Zusammenfassung: Rasante Zeiten, weite Würfe und Sprünge

Immer montags wollen wir einen kleinen Rückblick auf das abgelaufene Wochenende geben. Sportlich hatte es zahlreiche Höhepunkte zu bieten. Schnell unterwegs war unter anderem der Thüringer Sprintnachwuchs, der mit Bestleistungen und Normen für nationale und internationale Großereignisse auf sich aufmerksam machte. Beim Europacup im Gehen erfüllte ein junger Erfurter eine internationale Norm.

Luis Brandner empfiehlt sich für U18-WM in Nairobi

So schnell wie nie: Beim Sachsenmeeting in Chemnitz zündete Luis Brandner (Erfurter LAC Top-Team) über 100 und 200 Meter den Turbo. Ganz starke 10,69 Sekunden und 21,57 Sekunden standen nach den jeweiligen Rennen auf der Uhr. Die Zeiten sind ein erster Fingerzeig, denn mit diesen empfahl er sich eindrucksvoll für die U18-Weltmeisterschaften in Nairobi (Kenia; 12. bis 16. Juli).

Normerfüllung II: Neue Bestzeit für Geher Jan Stramka

Beim Europacup der Geher in Podebrady glänzte Jan Stramka (Erfurter LAC Top-Team) mit einer neuen Bestzeit über die 10-Kilometer-Strecke. In 44:33 Minuten belegte er Rang 20 und blieb unter dem für die U18-WM geforderten Richtwert (45:15 min). In der Teamwertung schrammte das Team um den deutschen Sieger Leo Köpp (LG Nord Berlin) und Johannes Frenzl (Hallesche LAF) als 16. knapp am Podest vorbei. Das Trio belegte in der Endabrechnung den vierten Platz.

Für die U20-Geherinnen gab es Bronze in der Mannschaftswertung. Freuen durfte sich darüber Julia Henze (ASV Erfurt), die als 20. (51,38 min) zum guten Abschneiden beitrug. In der Aktivenklasse nahm Karl Junghannß (Erfurter LAC Top-Team) die 50 Kilometer in Angriff. "Leider lief es nur bis km 40 gut. Bis dahin lag ich noch im Rennen um die Medaillen und hatte eine deutliche Steigerung meiner Bestzeit im Visier. Ich habe mich auch noch super gefühlt, aber bekam dann starke Schmerzen im Hüftbeuger, sodass ich das Rennen nur noch mit vielen längeren Pausen beenden konnte", schrieb er auf seiner Facebookseite. So stand in 4:07:23 Stunden der 18. Platz zu Buche.

Über 20 Kilometer bewies sich Jonathan Hilbert (LG Ohra Energie) in einem international hochkarätig besetzten Feld. In 1:24:34 Stunden belegte er Platz 27. In er Mannschaftswertung holte sich das DLV-Team den zweiten Platz. Angeführt vom überragenden Christopher Linke (SC Potsdam; 1:19:28 min).


Speerwerfer Thomas Röhler siegt in Japan


In Tokio finden die nächsten Olympischen Spielen 2020 statt. Einen ersten Abstecher nach Japan unternahm Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (LC Jena) in den vergangenen Tagen. Der 25-Jährige gewann das World Challenge-Meeting in Kawasaki mit 86,55 Metern.

Malte Stangenberg sprintet über 100 Meter erstmals unter 11 Sekunden

Nicht nur der Erfurter Luis Brandner wusste in Chemnitz auf sich aufmerksam zu machen. Die Jenaer zündeten ebenso ein Feuerwerk an starken Leistungen. So erbrachte Constanze Dietzsch (TSV Zeulenroda) in 11,90 Sekunden über 100 Meter den Leistungsnachweis für die Deutschen Meisterschaften in Erfurt (8./9. Juli). Erstmals unter der Marke von 11 Sekunden blieb Malte Stangenberg (LC Jena; 10,97 sec). Zudem steigerte der U18-Athlet seine Bestzeit über 200 Meter auf 22,10 Sekunden. Leon Schellenberg (LC Jena) meisterte die 110 Meter Hürden in 14,85 Sekunden.

Weitere Normen für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (4. bis 6. August) erfüllten: die Hürdensprinter Lucas-Arno Voigt (LC Jena; 14,75 sec), Sebastian Häußler (LC Jena; 15,03 sec) und Rebekka Schubert (LC Jena; 14,81 sec).

 

Philipp Cuno erfüllt mit persönlicher Bestweite zwei DM-Normen

 

Freiberg erwies sich am Sonntag für Philipp Cuno (LC Jena) als guter Wettkampfort. Beim Springermeeting setzte der U20-Athlet eine Weite von 7,19 Meter in die Grube. Hinter die Norm für die Jugend-DM in Ulm und die Junioren-DM in Leverkusen (17./18. Juni) setzte er sogleich einen Haken.