Zusammenfassung: Nominierungen und schnelle Beine

Die Deutschen Meisterschaften in Erfurt waren der nationale Höhepunkt für Deutschlands beste Leichtathleten. Nun folgen weitere Höhepunkte wie zum Beispiel die Weltmeisterschaften in London. Die nominierten Athleten wurden heute vom DLV veröffentlicht. Im Fokus stehen gegenwärtig die Nachwuchsathleten bei den U18-Weltmeisterschaften in Nairobi, wo am Mittwoch die ersten Vorläufe mit Thüringer Beteiligung über die Bühne gingen. 

 

Röhler wird beim Rekordwurf von Vetter Zweiter

Der DM-Titel in Erfurt verlieh Speerwerfer Johannes Vetter (LG Offenburg) gehörig Rückenwind. Bereits am Dienstagabend ging er gemeinsam mit dem deutschen Vizemeister Thomas Röhler (LC Jena) beim EAA-Meeting in Luzern an den Start und deklassierte mit seinem Rekordwurf auf 94,44 Meter die gesamte Konkurrenz. Den erst zu Saisonbeginn von Thomas Röhler in Doha aufgestellten deutschen Rekord, er steigerte ihn auf 93,90 Meter, hatte nur acht Wochen Bestand. Der Jenaer brachte in Luzern ebenfalls keine schlechte Weite ins Protokoll, er wurde mit 89,45 Metern Zweiter.

Luis Brandner mit Traumstart in U18-WM, Laura Kaufmann erreicht Halbfinale

Hellwach und superschnell: Als einer der Ersten stieg Luis Brandner (Erfurter LAC) am Mittwoch zu Beginn der U18-Weltmeisterschaften in Nairobi in den Startblock über 100 Meter. Der 17-Jährige präsentierte sich im zweiten von fünf Vorläufen hellwach und sprintete in neuer Bestzeit von 10,54 Sekunden ins Ziel. Der Schützling von Trainer Gerhard Jäger pulverisierte nicht nur seine alte Bestzeit um neun Hundertstel, der U18-Landesrekord (10,61 sec) - aufgestellt von Christoph Gernand (LG Ohra Hörsel) am 24. Mai 2001 in Leipzig - ist ebenfalls Geschichte.

 

Im ersten von drei Zwischenläufen kam er hinter dem Brasilianer Arielton dos Santos (10,56 sec) mit 10,62 Sekunden auf den zweiten Platz, der das Final-Ticket bedeutete. Beim WM-Doppelsieg der Südafrikaner Tshenolo Lemao (10,57 sec) und Retshidisitswe Mlenga (10,61 sec) kam Luis Brandner in 11,13 Sekunden nicht über den achten Platz hinaus.

 

In die nächste Runde zog Laura Kaufmann (LG Ohra Energie) ein. Im vierten Vorlauf über 400 Meter reichten 56,40 Sekunden und Platz drei für das große "Q". "Mein Ziel war es, weiterzukommen, das habe ich geschafft", sagte die 17-Jährige gegenüber dem Portal leichtathletik.de. Im Halbfinale, es ist für Donnerstag um 17.15 Uhr (MEZ) angesetzt, will sie sich weiter steigern und ihre Bestzeit (55,01 sec) angreifen.


Zwei TLV-Athleten im WM-Team für London

Als der Deutsche Leichtathletik Verband am Mittwoch seine Nominierungsliste für die Weltmeisterschaften in London (Großbritannien; 4. bis 13. August) veröffentlichte, fanden sich dort im 71-köpfigen Aufgebot zwei TLV-Athleten wieder. Angeführt wird das Team von Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (LC Jena). Bereits nominiert war Geher Karl Junghannß (LAC Erfurt Top-Team), der auf einer ausgelagerten Strecke, die entlang des Buckingham Palace führt, die 50 Kilometer in Angriff nehmen wird.

Lena Posniak darf "Olympialuft" in Györ schnuppern

Für einen Athleten gibt es wohl nichts schöneres, als einmal bei den Olympischen Spielen teilzunehmen. Für junge Nachwuchssportler gibt es das European Youth Olympic Festival (EYOF), das in diesem Jahr in Györ (Ungarn;  23. bis 29. Juli) ausgetragen wird. Junge Athleten im Alter von 13 bis 17 Jahren können dort erstmals olympische Erfahrungen sammeln. Mit Lena Posniak (LAC Erfurt Top-Team) wurde eine TLV-Leichtathletin in das Jugend Team Deutschland berufen. Sie ist eine von 96 deutschen Nachwuchsathleten, die nach Györ fährt.