Zinnowitz: Training zwischen Strand und Wald

Vollgepackt mit Sport, Spiel und Spaß verbrachten 34 Erfurter Sportschüler der Klassenstufe 7 bis 9 die erste Ferienwoche mit dem Trainerteam auf der Sonneninsel Usedom. Angesteuert wurde traditionell Zinnowitz, wo die Schwerpunkte auf der Grundlagenausdauer und in der allgemeinen Athletik lagen. Erstmals dabei war Alina Lorbeer (Erfurter LAC). „Ich fand das Trainingslager in dieser besonderen Umgebung am Strand, im Sand und im Wald sehr schön. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht“, resümierte die 14-Jährige.

TLV-Sichtungstrainer Steffen Droske war ebenso voller positiver Eindrücke, als er die Tage im Rückspiegel betrachtete. Da war das Wetter, das perfekt mitspielte und kein Training verschoben oder geändert werden musste. „Es war ein sehr, sehr gutes Trainingslager. Die Siebtklässler, die neu ins Grundlagentraining gekommen sind, haben sich toll präsentiert. Großes Lob an Frau Gentzel, dass die Kinder hinsichtlich Motivation und Einstellung super vorbereitet und willig waren. Natürlich war es für die jüngeren Kids nicht so einfach so eine Anzahl von Belastungen durchzuführen, aber sie haben es alle toll hinbekommen. Das galt auch für die Acht- und Neuntklässler, die alle motiviert und super vorbereitet die Einheiten absolvierten.“

Erste lockere Einheit am Strand bei Sonnenaufgang

Vor Ort war alles strikt organisiert. Am Ankunftstag bekamen die jungen Sportler zunächst ein kleines gemütliches Häuschen zugeteilt, bevor es am Nachmittag mit einer Auftakteinheit losging. Richtig ins Schwitzen kamen die Leichtathleten an den folgenden Tagen, wo größtenteils jeweils drei Einheiten auf dem Programm standen. Stets anders, vielseitig und abwechslungsreich gestaltet.

Während die Sonne gemächlich über dem Horizont aufging, schnürten die Kinder ihre Laufschuhe und liefen locker zum Strand. Die morgendlich ruhige Atmosphäre nutzten sie für Gymnastik, Lauf-ABC, Dehnübungen und ein paar Steigungen. Anschließend wurde sich beim Frühstück ordentlich für die bevorstehende zweite Einheit gestärkt.

Zwei Einheit meist am Strand, Nachmittags mit Tempo in den Wald

Meist lockte danach erneut der Strand. Für reichlich Spaß sorgten eine Teamrallye mit wissenswerten Fragen zur Bildungseinrichtung und den Trainern, Fußball, Frisbee und Staffelspiele. Sportlich wurde es mit vertikalen Sprungeinheiten, Mehrfachsprüngen und 30 Meter Sprints. Einmal wurde der Sand- gegen den Waldboden getauscht. Für die Jüngeren stand ein Dauerlauf über sechs Kilometer, für die Älteren über acht Kilometer auf dem Programm. Ebenso wie 10x100 Meter Technikläufe. Währenddessen absolvierten die angeschlagenen Athleten ein Koordinations- und Stabilisationstraining bei Tobias Schrock.

Die dritte und eigentliche Haupteinheit wurde am Nachmittag vorwiegend im Wald durchgeführt. Absolviert wurden Tempoläufe, eine Tempoeinheit (12x200 m) und Athletik am Berg. An ein, zwei Nachmittagen spielte dann der Strand wieder die Hauptrolle. Gespielt wurde zum Auftakt Fußball und Frisbee, es folgten Athletik-, Dehn- und Stabilisationsübungen. Ganz Mutige wagten sogar ein Bad in der Ostsee. Einmal gab es trainingsfrei, so dass dieser Nachmittag von jedem individuell gestaltet werden konnte. Der Wind war perfekt um beispielsweise den Drachen steigen zu lassen.

Trainingslager bot vielseitiges Programm

„Die Mehrfachsprünge im Sand und die Bergansprints fand ich richtig toll. Ebenso wie die Spiele, wo alle in der Gemeinschaft mit eingebunden waren. Die Dauerläufe waren vielleicht nicht ganz so meins und auch ein bisschen anstrengend, aber im Endeffekt haben sie dann doch Spaß gemacht“, sagte Alina Lorbeer, die besonders das vielseitige Programm das Trainingslagers schätzte. In der zweiten Ferienwoche wolle sie etwas gemeinsam mit ihren Eltern und Freunden unternehmen. Außerdem stehen noch zwei Einheiten an.

Belohnt wurden die jungen Sportler am letzten Tag mit einem Grillabend, der bei Stockbrot am Lagerfeuer gemütlich ausklang. Das Rezept für den Stockbrotteig hatte Laura Rook mitgebracht. Mit ihrem Kollegen Tobias Schrock zählt sie zu den „Neuen“, beide sind seit dem neuen Schuljahr als Lehrertrainer am Erfurter Sportgymnasium tätig. „Die beiden haben sich super ins Team eingefügt, die Einheiten begleitet und durchgeführt. Die Idee zur Teamrallye von Tobias Schrock kam super an und brachte die jüngeren und älteren Sportler noch enger zusammen“, berichtete Droske, der sich mehr als angetan vom diesjährigen Trainingslager zeigte.

Für das kommende Jahr ist ein gemeinsames Trainingslager mit den Sportschülern aus Jena geplant. Dafür sind schon 70 Plätze in Zinnowitz geblockt.

Aufruf: Wer jetzt Lust bekommen hat, im nächsten Jahr ebenfalls Teil des Teams zu sein, das ins Trainingslager nach Zinnowitz fährt, der kann sich bei einer zentralen Sichtung für die Thüringer Sportschulen (Jena/Erfurt) in Erfurt anmelden. Mehr Infos hier.

Video Tag 1

Video Tag 2

Video Tag 3

Video Tag 4

Video Tag 5

Video Tag 6

Trainingslager Kienbaum (mit Julian Reus, Julian Wagner und Luis Brandner)