Willi Mathiszik trauert um verstorbenen Mentor

In den sozialen Medien war am zurückliegenden Sonntag nicht nur der neue Deutsche Rekord über 100 Meter durch den Hamburger Owen Ansah präsent. Auf zahlreichen Seiten der Leichtathletikstars wurde das Bild von Brooks Johnson gezeigt. Er verstarb in der Nacht zu Sonntag im Alter von 90 Jahren.

So schreibt der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister Justin Gatlin: „Coach Brooks, Du hast so viele Leben von Menschen in Deinen 90 Jahren verändert. Du warst mehr als ein Trainer!“ „Brooks war mein Held, mein Mentor und Freund. Ruhe in Frieden‚ Godfather of Track and Field’”, schrieb der Hürdenweltmeister Tonie Campbell.

Auch der Leistungssportkoordinator des Thüringer Leichtathletik-Verbandes, Willi Mathiszik, trauert um den mehrfachen Leichtathletik-Cheftrainer des US-Teams. „Ich durfte mehrere Jahre bei Brooks in Orlando, Florida trainieren. Als Athlet hat er mir fast alles über das Hürdenlaufen beigebracht und als angehender Trainer war er dann mein Mentor. Mit ihm verliert die Leichtathletikwelt einen außergewöhnlichen und besonderen Menschen!“

Zu Brooks Johnson Athleten zählten unter anderem, Justin Gatlin (Olympiasieger 100m), David Oliver (Weltmeister 110m Hürden), Tianna Madison (mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin, Weitsprung), Lashawn Merrit (mehrfacher Olympiasieger und Weltmeister 400m), Tori Bowie (Olympiasiegerin), Evelyn Ashford (mehrfache Olympiasiegerin) und Chandra Cheesborough (mehrfache Olympiasiegerin).

Bei den US-Trails wurde am Sonntag zum Gedenken an Brooks Johnson das Bild des Hall of Fame Trainers im Hayward-Field-Stadion in Eugene auf der Videowand gezeigt. -Willi Mathiszik-