Vorschau 75. Deutsche U20/ U18 Leichtathletikmeisterschaften in Ulm (4.-6. August 2017)

Thüringer Nachwuchsathleten gehen gut gerüstet in Ulm an den Start


Erfurt/Ulm – Wie in den zurückliegenden Jahren können sich die rund 70 nominierten Nachwuchsathleten des Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) bei den 75. Deutschen U20/U18  Leichtathletikmeisterschaften vom 4.-6- August im Donaustadion in Ulm eine Vielzahl berechtigter Chancen auf Titel und Medaillen ausrechnen. „Ziel ist es“, so der Präsident des TLV, Heinz-Wolfgang Lahmann, „dass wir nahtlos an unsere gute Vorjahresbilanz von 3 x Gold, 7 x Silber, 2 x Bronze sowie insgesamt 18 Finalplätzen anknüpfen.“ Angesichts der guten Leistungen bei den U18-Weltmeisterschaften und U20-Europameisterschaften sowie unserer Geher hoffe ich, dass wir unsere Vorjahrsbilanz  übertreffen werden.“ Mit dem 200-Meter U18-WM-Dritten, Luis Brandner (Erfurter LAC), Speerwurf-Titelverteidigerin Lotte Reimann (LC Jena), den Sprintern Julian Wagner (200-m-Vizemeister), Hans-Arthur Margraf, Hagen Träger, Nick Przeliors und Jonas Gerlach (alle Erfurter LAC), die in Jena in der 4 x 100 m als Titelverteidiger in 40,61 Sekunden einen neuen deutschen Rekord aufstellten, mit Weitspringer Leon Schellenberg (LC Jena), der als 17-Jähriger die 7-Metermarke knackte, Speerwerfer Tom Pabst (LC Jena), U18-WM-Starterin Laura Kaufmann (LG Ohra Energie), Mittelstrecklerin Lena Posniak (Erfurter LAC) und vor allem mit unseren Gehern Jan Stramka (Vorjahrsdritter), Otto Junghanß (beide Erfurter LAC) sowie Julia Henze (ASV Erfurt), Vorjahresvizemeisterin Caroline Kirchner ( ASV Erfurt) und Pauline Barz (Erfurter LAC).  Mit den 110-m-Hürdensprintern Sebastian Lehmann (LG Ohra Energie), Sebastian Häußler (LC Jena) und U18-Vorjahrsvizemeister Tom Luca Greiner (LAC Erfurt) gehen gleich drei weitere heiße Eisen an den Start.

 

Zu den Favoriten im Hammerwurf zählt erneut Mirco Braun (ASV Erfurt), der im 2016 in Mönchengladbach mit 62,34 m Silber erkämpfte, auch wenn er mit derzeit 61,05 m nicht zu den saisonbesten Werfern gehört. Mit einem ernormen Leistungssprung warteten in dieser Saison die 800m-Läufer Leopold Stefanski und Max Körner (beide Erfurter LAC) auf. Stefanski, der erst jüngst beim Feriensportfest in Wetzlar in 48,65 Sekunden die 49-Sekundenmarke knackte, rangiert in der DLV-Bestenliste in 1:51,47 min auf Platz fünf und Max Körner in 1:51,65 min auf Platz sechs. Mit großer Spannung geht Franz Rott (Erfurter LAC) an seinen Doppelstart über 1500 m und 3000 m. Rott, im vergangenen Jahr fünfter über 15000 m in 4:05,69 min, schraubte in dieser Saison seine Bestzeit auf 3:54,98 min und über 3000 m auf 8:48,76 min. Darauf lässt sich bei der DM mit Sicherheit noch mehr machen, sollten Max Kießling (LV Gera) über 1500 m und Tim Schneegaß (Erfurter LAC) sich als Team verstehen. Zudem möchte Tim Schneegaß noch seine Chancen über 2000 m-Hindernis ausloten. Im Dreisprung der U18 führt Max-Ole Klobasa (LC Jena) mit 14,49 m die DLV-Rangliste an. Bestätigt er seine bei der Gala in Schweinfurt erzielte Weite, dann dürfte ihm der Titel kaum streitig gemacht werden. Großes Pech hatte Sprinterin Laura Kaufmann (LG Ohra Energie) bei der U18-WM in Nairobi mit der Disqualifikation der 4 x 400m-Staffel. Bei der DM in Ulm wird sie zeigen, dass sie mit ihren 55,01 s die derzeit beste deutsche U18-Viertelmeilerin ist. Erfreulich ist, dass sich mit Lara Gebel ((LG Ohra Energie/Schleusinger LV) über 800 m und Wurfathletin Katharina Müller vom TSV Zella-Mehlis zwei Athletinnen aus kleineren Vereinen des TLV für die U18-Dm qualifizierten.


Bei den gleichzeitig ausgetragenen Langstaffelmeisterschaften über 3 x 1000m  möchte sich das Trio des LAC Erfurt-Top-Team mit Sebastian Keiner, Tim Stegemann und Kevin Stadler ebenfalls aufs Podium laufen. –schwabe--