Torun: Bei Aktiven-Debüt sprintet Julian Wagner ins EM-Halbfinale

Bei seinem Aktiven-Debüt bei den Hallen-Europameisterschaften in Torun sprintete Julian Wagner am Samstag ins Halbfinale und wurde in seinem Rennen in 6,68 Sekunden Sechster. In beiden Läufen bewies der 22-Jährige kämpferische Qualitäten.

Neun Vorläufe, 65 Athleten und mittendrin Julian Wagner: Im sechsten durfte dann der Erfurter Sprinter ran. Nur die zwei Schnellsten aus jedem Vorlauf sowie die sechs Zeitschnellsten erreichten die nächste Runde. Anfänglich kam der deutsche Vize-Meister nur schwer in Gang, zündete dann im fliegenden Bereich den Turbo und erkämpfte sich zeitgleich mit dem Esten Karl Erik Nazarov in 6,67 Sekunden das große Q. Julian Wagner musste nicht mehr zittern, sondern zog direkt als Zweiter ins Halbfinale ein.

In der zweiten Runde kämpfte er sich auf den letzten Metern nochmals ordentlich heran. Das starke Finish sollte nicht reichen, um direkt oder indirekt über den „Hot Seat“ (zwei Zeitschnellste) ins Finale einzuziehen. Zum Abschluss der Hallensaison standen für ihn im Halbfinale 6,68 Sekunden auf der Uhr. „Ich bin bei meinem Aktiven-Debüt insgesamt zufrieden. Im Halbfinale konnte ich nicht das abrufen, was ich kann. Ich bin in der Vergangenheit immer stabil unter 6,65 Sekunden gelaufen. Es ärgert mich ein bisschen, dass ich das nicht im Halbfinale zeigen konnte. Eigentlich ist es meine Stärke, bei Höhepunkten das abzurufen, was ich draufhabe“, sagte der deutsche Hallen-Vizemeister gegenüber leichtathletik.de.

Ergebnisse Vorlauf

Ergebnisse Halbfinale