TLV-Ehrenpräsidentin Gudrun Löffler wird 85

Wenn an diesem heutigen Sonntag die Ehrenpräsidentin des Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) ihren 85. Geburtstag begeht, dann darf Gudrun Löffler auf eine langjährige wie tatkräftige leichtathletische Sportarbeit zurückblicken.

Gudrun Löffler ist ein leichtathletisches Urgestein. Selbst aktive und vielseitige Leichtathletin war es ihr in der DDR-Zeit als Vorsitzende des Bezirksfachausschusses Leichtathletik Gera gelungen schwierige Situation zwischen staatlichen Vorgaben und den Interessen der Sportlerinnen und Sportler im Leistungs- und Breitensport zu meistern. Der ehemalige Vorsitzende des Fördervereins Leichtathletik „Pro Jena“, Dr. Rüdiger Grunow, rühmte ihren „ausgewogenen Leitungsstil unter den Bedingungen der DDR“.

Zusammenwachsen alter und neuer Strukturen

Nach der Wiedervereinigung hat Gudrun Löffler in vorbildlicher Weise für den Aufbau des neuen Leichtathletikverbandes in Thüringen gesorgt. Als Präsidentin hat sie den Verband zu einem wichtigen Partner im Verbund der Landesverbände des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) gemacht. Sie hat die Existenzgrundlage des Thüringer Verbandes entscheidend verbessert, in dem sie durch ihren persönlichen Einsatz zahlreiche Sponsoren an den Verband gebunden hat.

Der Thüringer Leichtathletik-Verband war der erste, der neuen Verbände, der mit hervorragend organisierten Deutschen Meisterschaften und den europäischen Juniorenmeisterschaften für Meilensteine im Neuaufbau der Leichtathletik im Osten sorgte, aber auch zum überregionalen und internationalen Ansehen Thüringens und der gesamten Deutschen Leichtathletik beitrug. Die Zusammenarbeit mit dem Hessischen Leichtathletik-Verband und dessen Vertretern Erwin Sichmann und Fritz Steinmetz war ein gutes Beispiel für das Zusammenwachsen alter und neuer Strukturen.

Baumeisterin des neuen deutsche Leichtathletikverbandes

In ihrer Funktion als Vizepräsidentin im neuen gesamtdeutschen Präsidium hat Gudrun Löffler mit hohem persönlichem Engagement am nicht leichten Zusammenwachsen der Verbände aus den alten und neuen Bundesländern im Deutschen Leichtathletik-Verband und – darüber hinaus - insgesamt im Sport mitgewirkt. Sie darf man mit Fug und Recht zu den wichtigsten Baumeisterinnen und Baumeistern des Deutschen Leichtathletikverbandes nach der Wiedervereinigung zählen.

Auszeichnungen und Würdigungen

Für ihre Verdienste wurde sie 1995 mit dem Carl-Diem-Schild des DLV ausgezeichnet. 2015 erhielt sie im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Nürnberg aus den Händen von DLV-Präsident Dr. Clemens Prokop den Hanns-Braun-Gedächtnispreis. Die Auszeichnung wird für besondere Leistungen und außerordentliche Verdienste in der Führung der deutschen Leichtathletik vergeben. Zwei Jahre später folgte eine weitere große Würdigung auf Bundesebene: Sie wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr äußerst vielfältiges, jahrzehntelanges Engagement auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für den Leichtathletik-Sport gewürdigt. Überreicht wurde ihr diese hohe Auszeichnung durch den Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow im Auftrag des Bundespräsidenten Joachim Gauck im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt.

Gudrun Löffler hat als Präsidentin und später als Ehrenpräsidentin immer Verantwortung für die Thüringer Leichtathletik mit übernommen. Leider ist es ihr seit dem Sommer 2018 nicht mehr möglich, sich aktiv in die Arbeit des Verbandes mit einzubringen.

Im Namen des Präsidiums und aller Sportfreundinnen und Sportfreunde des Thüringer Leichtathletik-Verbandes gratulieren wir Gudrun Löffler recht herzlich zu ihrem 85. Geburtstag, wünschen ihr alles Gute und bedanken uns für ihr jahrzehntelanges, unermüdliches und außerordentliches Engagement für die Leichtathletik in Thüringen und weit darüber hinaus. -Heinz-Wolfgang Lahmann/sam-