Starker Saisonstart von Mittelstrecklerin Emma Herwig

Bei ihr läuft´s - und das ziemlich gut. In Dresden gab es über 800 Meter eine neue Bestzeit, in Karlsruhe folgte die nächste über 1.500 Meter. Emma Herwig befindet sich in einer starken Frühform. Für ihren Heimtrainer Enrico Aßmus kommt die Leistungssteigerung nicht unerwartet, die junge Läuferin des SV 1899 Mühlhausen konnte sich im Training in allen Leistungsbereichen stark verbessern.

Wenngleich sich Training und Wettkampf immer nochmal unterscheiden. Umso erwartungsfroher blickte er dem Saisonstart seiner Athletin entgegen. Und diese setzte zum Auftakt ein erstes Achtungszeichen: Beim Jugendmeeting des Dresdner SC gab es eine neue Bestzeit mit 2:15,06 Minuten über 800 Meter. Nur eine Woche später pulverisierte Emma Herwig ihre alte Bestmarke über 1.500 Meter um etwas mehr als neun Sekunden auf 4:37,09 Minuten. Gleichwohl verlief das Rennen in Karlsruhe nicht ganz optimal. „Ihr Lauf verlief sehr unrhythmisch, den sie dennoch gewinnen konnte. Insgesamt war da sicherlich noch Luft oben für einige Sekunden mehr in diesem Jahr“, sagte Enrico Aßmus

Die ersten Leistungen in der noch jungen Freiluftsaison lassen aufhorchen und sorgten auf beiden Seiten für reichlich Freude. „Die Leistungssteigerung ist wirklich bemerkenswert. Da entwickelt sich wieder ein junges Talent“, merkte ihr Trainer an. Den Leistungssprung führt er mit auf den Wechsel an die Erfurter Sportschule zurück. Im Herbst wagte das junge Lauftalent den Sprung an die Sportschule. „Sie hat dort schon ein bisschen mehr trainiert wie in den ein, zwei Jahren davor. Die Steigerung war für mich dann auch erwartbar“, sagt Enrico Aßmus. Die Bilanz ist bis zum jetzigen Zeitpunkt mehr als positiv. „Jetzt schauen wir, dass wir Schritt für Schritt weiterkommen.“ Damit es auch in den nächsten Rennen so läuft wie zum Saisonauftakt. -sam-