Senioren Leichtathletik Elite feiert erfolgreiche Leichtathletik Challenge in Zella-Mehlis

Zwei Wochen nach den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf lieferte sich die Senioren-Leichtathletik-Elite bei der Senioren-Challenge im Wurf-Fünfkampf und Bahngehen auf der Zella-Mehliser Sportarena „Schöne Aussicht“ erneut spannende Duelle und wartete mit Top-Leistungen auf. Dabei ragte die neue deutsche Bestleistung im 5000-Meter Bahngehen von Bianca Schenker (LG Vogtland) in der W45 in 24:37,19 Minuten heraus.


Zella-Mehlis – Nicht nur die Athleten und Athletinnen im fortgeschrittenen aktiven Alter standen nach nur zweiwöchiger Wettkampfpause im Senioren-Leichtathletik-Mekka Zella-Mehlis auf dem Sportkomplex „Schöne Aussicht“ im Stress, sondern auch die Organisatoren der Abteilung Leichtathletik des TSV Zella-Mehlis mit Wettkampfleiter Günter Karl.
Lob von allen Seiten, so auch vom zweiten Beigeordneten der Stadt Zella-Mehlis, Thomas Bischof. „Natürlich spielt die ausgezeichnete Infrastruktur unserer Sportanlagen eine wichtige Rolle, solche nationalen Wettkämpfe in bester Qualität zu organisieren und durchzuführen“, sagt Bischof. Doch ohne dem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement der vielen Helfer, Kampfrichter, zum Teil aus ganz Thüringen, um Organisationschef Günter Karl und dem Ohrdrufer LV hätte sich Zella-Mehlis wohl nicht zum Senioren-Leichtathletik-Mekka in Deutschland entwickelt.“

So hat auch Hans-Jürgen Lange aus Meiningen schon vor Jahren nicht gezögert, sich beim TSV Zella-Mehlis als Heimstadt aktiver Senioren-Leichtathletik anzumelden. Viele seiner Konkurrenten im Wurfbereich wussten bis dato noch gar nicht, dass Lange in früheren Jahren als Geher aktiv war und 1980 DDR-Meister im 50 km Straßengehen wurde. „1967 habe ich mit dem Geher-Sport angefangen“, erinnert sich Lange und habe dann 1990 die Schuhe an den Nagel gehangen. Danach wechselte ich in den Wurf-Stoßbereich.“ Noch im März diesen Jahres belegte er bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften im Kugelstoßen den 3. Platz und beim Winterwurf mit dem Diskus den 5. Rang. Doch jüngst krippelte  es wieder in den Füßen und Lange startete beim Geher-Wettbewerb im tschechischen Rumburck. Doch den Start beim Challenge in Zella-Mehlis feierte er als Premiere, sich trotz seiner 67 Jahre wieder seiner früheren sportlichen Leidenschaft zu widmen. Gern wäre ich unter 30 Minuten geblieben“, sagt Lange. Doch die 33:39,22 Minuten und der Sieg in der M65 stimmen mich optimistisch, zukünftig im Lager der Geher zu bleiben. Doch für die Top-Leistung sorgte die 46-jährige Bianca Schenker, mehrfache Senioren-Welt-Europa- und deutsche Meisterin aus Reichenbach im Vogtland. Die Weltmeisterin im 5000m-Bahngehen und im 10 km-Straße stellte in 24:37,19 min einen neuen deutsche Bestleistung auf. Zu den prominenten Geher-sportlerin beim Senioren-Challenge gehörte auch Sigute Brönnecke (Eintracht Hildesheim), die in 26:36,12 min die Konkurrenz in der W55 gewann. Die Litauerin gehörte einst zum Nationalteam ihres Heimatlandes und siegte 1987 bei den sogenannten „Kleinen olympischen Spielen“ in Moskau.

In den Rahmenwettbewerben setzten viele Thüringer beste Leistungen, so Michael Stephan (Erfurter LAC) im Hochsprung. Der Deutsche Senioren-Hallenmeister von 2020 der M40 übersprang 1,80 m. Top auch die Sprinterleistungen der Thüringer. So siegte die mehrfache deutsche Meisterin der W50, Iris Opitz (LAV Elstertal Bad Köstritz) über 100m in starken 13,69 Sekunden. In Bestform brillierte Uwe Türk Noack (Apolader LV) über die Leichtathletik-Anlage. Herausragend sein 3. Platz Sieg im Wurffünfkampf, obwohl er mehr Sprinter und Springer ist. So lief Türk-Noack bei den Rahmenwettbewerben über 200 m starke 30,05 Sekunden. Unglaublich aber war die Sprintleistungen des mehrfachen Welt-und Europameisters Rudolf König. Der 66-Jährige lief über 100 m in 12,99 s sowie über 200 m in 27,29 s Bestzeiten. Für heimische Challenge-Erfolge sorgten Britt Holland (TSV Zella-Mehlis) im Wurf-Fünfkampf mit 2330 Punkten, Stefan Salge (PSV Erfurt) in der M55 mit 2602 Zählern sowie Ines Jaensch (TSV Zella-Mehlis) mit Platz drei. Oskar Sölch (LC Jena) sicherte sich in der M75 mit 1528 Punkten Silber. Gold ging an Manfred Milz (LG Bad Blankenburg) mit 2835 Zählern.

Ältester Thüringer Teilnehmer war Manfred Löhn (ASV Erfurt) mit 80 Jahren. Der drittplatzierte der deutschen Winterwurfmeisterschaften und vierte der Hallen-DM zeigte sich Gewichtswurf gut aufgelegt und belegte mit 12,61 m den 3. Platz. Der absolut älteste Starter war einmal mehr der 91-jährige Richard Rzehak (SC Preußen Erlangen). Mit 8,72 m stellte der mehrfache Senioren-Weltmeister im Gewichtwurf eine neue persönliche Bestleistung auf. Und auch Eva Nohl (TSV Langenzenn) war nach den Mehrkampfmeisterschaften wieder am Start. Die 72-jährige Weltrekordlerin im Gewichtswurf verbesserte sich diesmal auf starke 13,27 m. „Nach Zella-Mehlis komme ich immer wieder gern“, sagt die Fränkin. „Hier ist einfach Alles perfekt und besonders wohltuend ist die familiäre Atmosphäre, die immer wieder aufs Neue, und sogar unter Corona-Bedingungen,  von den Organisatoren geschaffen wird.  –schwabe-