Pliezhausen: Bestzeiten, DM-Normen und ein Comeback

Erstmals „Doppel“ in Pliezhausen: Samstag wurden die Deutschen Meister über die Langstrecke ermittelt, Sonntag folgte das Internationale Läufermeeting der Krummen Strecken. Eine herausragende Leistung über die Hindernisse lieferte Robin Müller ab. Nach dreijähriger Pause meldete sich Eleni Frommann mit schnellen Zeiten zurück – und ihre Teamkollegen Lukas Peter und Malte Stangenberg präsentierten sich zum Auftakt mit guten Leistungen.

Zum Auftakt starteten Eileen Seebon und Roman Freitag (beide Erfurter LAC) über 5.000 beziehungsweise 10.000 Meter. In der U23 erreichte Roman Freitag über die längste Distanz des Tages in 31:20,87 Minuten den vierten Platz. Er verbesserte seine Bestzeit um satte 50 Sekunden. „Er war als 13. gemeldet und ist Vierter geworden in der U23, das war ganz stark von ihm“, zeigte sich sein Trainer Enrico Aßmus begeistert über die Leistung. Ebenso zufrieden war er mit der Platzierung bei Eileen Seebon über 5.000 Meter, sie wurde Sechste in der U20-Wertung. Die erzielte Zeit von 18:15,01 Minuten stimmte ihn „nicht ganz zufrieden“.

Einfach nur herausragend, sechs Normerfüller im Nachwuchsbereich

Der Folgetag brachte einige DM-Normen und ein Comeback. Für die Topleistung des Tages sorgte hingegen Robin Müller (LC Top Team Thüringen), er gewann das Rennen über 2.000 Meter Hindernis in starken 5:45,57 Minuten. Seit sechs Jahren war kein U20-Athlet schneller unterwegs gewesen. „Es war auch eine ganz tolle neue persönliche Bestzeit für ihn. Mit seiner Leistung bin ich absolut hochzufrieden, mit der er zugleich seine Chance für die U20-WM in Cali untermauerte“, sagte Enrico Aßmus. Für Felix Höfer (Erfurter LAC) gab es ebenfalls eine neue Bestleistung, er wurde in diesem Lauf in 6:09,16 Minuten Sechster. Beide erfüllte zudem die DM-Norm für Ulm (15. bis 17. Juli).

Drei weitere Thüringer Normerfüller brachte die internationale U18-Konkurrenz über 2.000 Meter Hindernis. Auf den Plätzen vier, fünf und sechs kamen Karl Geburek (ASV Erfurt; 6:18,85 min), Fabio Schönfeld (Erfurter LAC; 6:19,38 min) sowie Jonathan Enders (1. TSV Bad Salzungen 1990; 6:21,60 min) ins Ziel. Im nationalen Bereich war das Trio das Beste. Nur sehr knapp schrammte Ben Frerichs (Erfurter LAC) in 6:30,81 Minuten an der DM-Norm vorbei. Als Mindestleistung sind 6:30,20 Minuten gefordert. Knapp an ihre Bestzeit lief Emma Herwig (SV 1899 Mühlhausen) heran. Sie unterbot in 7:07,12 Minuten als Zweite in der U18-Konkurrenz die DM-Norm deutlich. Ihr Rennen verlief nicht ganz reibungslos. „Sie hat sich leicht am Knie verletzt, als sie an ein Hindernis angeschlagen hat. Da müssen wir schauen, wie sich das in den nächsten Tagen weiterentwickelt. Das Knie ist erstmal dick“, berichtete Enrico Aßmus.

Tim Stegemann findet sich gut rein, Lukas Peter mit Rhythmus-Vorgabe

In der Männerkonkurrenz startete Tim Stegemann (LC Top Team Thüringen) mit Rang fünf und 5:40,13 Minuten über 2.000 Meter Hindernis in die Sommersaison. „Nach dem er in der vergangenen Woche noch leicht erkältet war, hat er sich gut in die Freiluftsaison reingefunden“, sagte Enrico Aßmus, der mit seinen Athleten bei der Langen Laufnacht in Karlsruhe (21. Mai) an die Leistungen aus Pliezhausen anknüpfen möchte. „Der Auftakt war in Ordnung. In Karlsruhe wollen wir den nächsten Schritt machen.“ In der weiblichen Jugend U18 gab es zwei neue Bestzeiten für Nachwuchs-Sprinterin Hanna Räpple (Gothaer LAC) über 150 (18,68 sec) und 300 Meter (41,72 sec). Auf der längeren der beiden Strecken gelang ihr sogar der Sprung auf das Podest, sie wurde Zweite.

Für Langhürdler Lukas Peter (LC Jena) gab es zwei Starts über die 300 Meter Hürden. Im ersten Lauf setzte er sich in 36,99 Sekunden sicher auf Rang drei und konnte sogar Olympia-Teilnehmer Luke Campbell (Sprintteam Wetzlar) hinter sich lassen. „Diese Zeit ist er mit starkem Gegenwind gelaufen, weshalb sie umso höher einzuschätzen ist“, berichtete Trainer Rico May. Im zweiten Rennen wurde es in 37,18 Sekunden ebenfalls der dritte Rang. Eine Vorgabe bekam er für seine Starts von seinem Trainer mit auf den Weg: „Er sollte den 13-Schritte-Rhythmus so lange wie möglich durchhalten. Das ist ihm vier Hürden lang gelungen. Das Ziel wird sein,  langfristig fünf oder sechs Hürden den Rhythmus durchzuhalten. Es war auf jeden Fall eine neue Qualität. Er hat sich in diesem illustren Feld gut geschlagen.“

Comeback: Eleni Frommann mit richtig gutem Einstieg

Gute Leistungen lieferte Malte Stangenberg (LC Top Team Thüringen) über 150 und 300 Meter ab. Rico May sprach nach seinen beiden Auftritten von „einer neuen Leistungsentwicklung“. In der Vorbereitung auf die Sommersaison standen in vergangenen Monaten die 400 Meter mehr im Fokus, „gar nicht mehr so die Schnelligkeit auf den unteren kurzen Strecken“. Bei leichtem Gegenwind kam er im ersten von sechs Zeitläufen über 150 Meter in 16,05 Sekunden ins Ziel und sortierte sich in der Gesamtwertung auf Rang vier ein. Neunter wurde Felix Jahn (LC Jena; 16,30 sec). Noch höher schätzte Rico May die Leistung über 300 Meter ein. Bei nicht so einfachen Bedingungen standen für ihn 33,58 Sekunden auf der Anzeige. Als Zehnter in 35,30 Sekunden beendete Felix Jahn die Konkurrenz.

Ihren ersten Wettkampf nach drei Jahren bestritt Eleni Frommann (LC Jena), die ein sehr gelungenes Comeback auf der Bahn feierte. Über 150 Meter war sie in 17,86 Sekunden die sechsschnellste Frau. Sie bekam ein schnelles Rennen, angeführt von der späteren Siegerin Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz; 17,28 sec) sowie der Drittplatzierten Olympia-Teilnehmerin Alica Schmidt (SCC Berlin; 17,69 sec). Eigentlich sind die 200 Meter ihre Paradestrecke, in Pliezhausen lieferte Eleni Frommann einen beachtlichen Auftritt über die 300 Meter ab. Sie wurde in 38,74 Sekunden Dritte. „Mit ihrer Leistung lag sie gar nicht so weit weg von den 400-Meter-Spezialistinnen Alica Schmidt und Elisa Lechleitner. Für Eleni waren die Rennen ein richtig guter Einstieg in die Wettkampfsaison sowie eine Standortbestimmung, um zu wissen, woran wir noch arbeiten müssen. Es gibt noch viele technische Reserven“, meinte ihr Trainer. -sam-

Ergebnisse (DM Langstrecke)

Ergebnisse (Läufermeeting)