Jerusalem: Unglaublich: EM-Silber und -Bronze für Rimke und Wallstein

Sie haben abgeliefert, als es drauf ankam – und haben sich bei ihrer EM-Premiere mit zwei Medaillen belohnt. Bei den U18-Europameisterschaftenin Jerusalem krönte sich Chantal Rimke zur Vize-Europameisterin im Kugelstoßen, eine Tausendstelsekunde entschied für Benedikt Wallstein im Kampf um Bronze über 100 Meter.

Einfach nur unglaublich – und so schön: Entschlossen sein Gesichtsausdruck im Finallauf über 100 Meter. Als wolle dieses Gesicht sagen, ich will eine Medaille. Benedikt Wallstein (Gothaer LAC) kämpft auf Bahn 3. Er ist schnell, aber auf Bahn 8 schiebt sich der Spanier Alejandro Rueda auf der Ziellinie noch nach vorne. Im Ziel blinken die Namen der ersten beiden relativ schnell hintereinander auf der Ergebnistafel auf. Der Pole Marek Zakrzewski gewinnt in 10,32 Sekunden, Silber geht an Isak Hughes aus Schweden (10,36 sec). Doch wer holt Bronze - Benedikt Wallstein oder Alejandro Rueda? Es ist eine Millimeterentscheidung. Schließlich entscheidet eine Tausendstelsekunde für den Thüringer, der mit persönlicher Bestleistung von 10,44 Sekunden auf das Podest stürmt.

Halbfinalzeit vom Winde verweht

Schon im Halbfinale stand für Benedikt Wallstein eine sensationelle Zeit von 10,41 Sekunden auf der Uhr. Hinter dem Briten Dejaune Lingard (10,33 sec) wurde er Zweiter und qualifizierte sich direkt für den Endlauf. Bei aller Freude über die Zeit ging sogleich der Blick auf die Windmessung. Der Rückenwind schob mit +3,2 Meter pro Sekunde zu kräftig für eine neue Bestzeit. Das mit der Bestzeit holte der 17-Jährige dann im Finale nach und krönte diese Leistung mit der Bronzemedaille. Mit seiner Zeit von 10,44 Sekunden egalisierte er zudem den fast fünf Jahre alten Landesrekord der U18 von Luis Brandner (LC Top Team Thüringen).

In der Heimat fieberte unter anderem sein Trainer Tobias Schneider kräftig mit seinem Athleten mit. „Das ist eine absolut großartige Leistung, er hat auf dem Punkt geliefert. Im ersten Moment habe gedacht, Junge reiß die Schulter nach vorne. Das habe ich ihm vorher mehrmals gesagt. Das hat er dann im Finale nicht ganz umgesetzt, aber es hat natürlich mit einer Tausendstel gereicht. Er hat einen großartigen Job gemacht. Ich freue mich außerordentlich, was er da für eine Performance gezeigt hat“, sagte sein Trainer mit freudiger Stimme und ergänzte: "Der Sprint lebt in Erfurt!"

Chantal Rimke überrascht im Ring

Der Jubel über Bronze war kaum verklungen, da gab es an der Kugelstoßanlage plötzlich Grund zur Freude für eine junge Thüringerin. Chantal Rimke (LC Jena) holte überraschend die Silbermedaille. Ihr großes Ziel bei ihrem EM-Debüt war immer ein Platz in den Top 8, das Wort Medaille nahm sie nie in den Mund. Sie war zwar als drittbeste U18-Europäerin in dieser Konkurrenz gemeldet, aber zu viele Faktoren können in solch einem Wettkampf für oder gegen eine Topplatzierung entscheiden.

Begonnen hat sie die Konkurrenz mit 15,81 Meter. Danach folgte schon der Stoß, der am Ende die Silbermedaille brachte. Sie stieß die 3-Kilo-Kugel auf 16,86 Meter. In der dritten Runde folgte noch ein Stoß über die 16-Meter-Marke. Sie lag nach den ersten drei Durchgängen auf Rang zwei, der Endkampf war also sicher. Zudem war sie nun in der Position, die internationale Konkurrenz zu beobachten und entsprechend zu reagieren. Das brauchte sie nicht. Sie blieb bis zum letzten und sechsten Durchgang auf dem Silberrang. Keine der hinter ihr platzierten Kugelstoßerinnen sollte sie überflügeln. Selbst nicht Jolina Lange (LV 90 Erzgebirge), die mit 16,35 Meter den fünften Rang belegte. -sam-

Ergebnisse (Benedikt) // Beitrag leichtathletik.de

Ergebnisse (Chantal) // Beitrag leichtathletik.de