Ilmenau: TLZ-Wochenende findet positiven Anklang

In Thüringen gibt es Talentleistungszentren (TLZ). Sieben um genau zu sein. Und aus diesen Zentren trafen sich Kinder, ihre Trainer sowie das TLV-Team mit Trainern aus Erfurt und Jena zum gemeinsamen Wochenende in Ilmenau. Die Resonanz durchweg positiv mit dem Wunsch einer nächsten Auflage im kommenden Jahr.

In diesem Wochenende mit über 90 Kindern sowie 23 Trainern steckte im Vorfeld viel Arbeit. Vorbereitet wurde es unter anderem von Leistungssportkoordinator Willi Mathiszik, Sebastian Keiner als Vorsitzender der Kommission Leistungssport sowie Tobias Groenewold als einer von zwei TLV-Sichtungstrainern. „Das TLZ-Wochenende wurde durch die Kommission Leistungssport organisiert. Wir saßen regelmäßig immer donnerstags für eine gute halbe Stunde zusammen. Es war letztlich eine Teamleistung“, sagte Tobias Groenewold. Das Resultat konnte sich mehr als sehen lassen – und zum Abschluss gab es fast durchweg lobende Worte.

Doch der Reihe nach. Aus den sieben TLZ (Altenburger Land, Erfurt, Gera-Bad Köstritz, Jena/ Saale-Holzland-Kreis, Nordhausen, Südthüringen, Thüringisches Vogtland) kamen 93 Kinder und 23 Trainer nach Ilemnau. Pro TLZ waren maximal 15 Kinder zugelassen. Das Gros der Kinder war zwischen zehn und 13 Jahren alt. „Wir hatten auch ein paar Neun- und 14-Jährige dabei“, berichtete Tobias Groenwold. Freitagnachmittag reisten die Teilnehmer an. Übernachtet wurde in der Jugendherberge in Ilmenau. Begrüßt wurden alle Anwesenden von Oberbürgermeister Dr. Daniel Schultheiß. Als ersten kleinen Höhepunkt wartete mit Jonathan Hilbert der Vize-Olympiasieger im Gehen auf die Teilnehmer. Mitgebracht hatte er seine Medaille und Autogramme. Jonathan Hilbert war dann gut beschäftigt, um die vielen Autogrammwünsche zu erfüllen. „Es war sehr schön zu sehen, wie interessiert alle waren“, hatte Tobias Groenewold beobachtet.

Joggend ins Stadion

Anschließend gaben er und Steffen Droske, die beiden TLV-Sichtungstrainer, einen Überblick über den Ablauf in den kommenden Tagen. Außerdem wurden fünf Gruppen gebildet. Jede Gruppe durchlief an beiden Tagen je sechs Trainingsblöcke aus den Bereichen Wurf/Stoß, Ausdauer, Sprung. Sprint, Hürde/Rhythmus sowie Athletik/Spiel. Betreut wurden die Kinder von TLV-Trainern wie Petra Felke, Astrid Hartenstein, Steffen Droske, Axel Siegfried, Oliver Brendel und Tobias Groenewold. Gestartet wurde am Samstag mit einem kräftigen Frühstück. Das gab ordentlich Power für den Start in den Tag. Für die Gruppen vier und fünf ganz besonders, denn für sie ging es joggend auf eine 2-Kilometer-Strecke von der Jugendherberge zum Stadion im Hammergrund. Aufgewärmt waren dann alle Kinder, um die ersten zwei Blöcke in Angriff zu nehmen. Zurück ging es dann ebenfalls joggend.

Weil nicht alle fünf Gruppen zeitgleich im Stadion ihre ersten zwei Blöcke absolvieren konnten, ging es parallel in der Sporthalle „Am Stollen“ mit den ersten drei Gruppen ebenfalls sehr sportlich zu. Nach dem Mittagessen und den Workshops, wo unter anderem die U18-Vize-Europameisterin Chantal Rimke (LC Jena) einen kleinen Einblick in ihren Alltag am Sportgymnasium gab sowie über ihren ersten internationalen Start in Jerusalem erzählte, wartete schon die zweite Einheit des Tages. Dafür wechselten die Gruppen dann einfach ihren Trainingsort. Diejenigen die vormittags in der Sporthalle waren, joggten nun ins Stadion und umgekehrt. Für den Abend hatten sich die Trainer ein kleines Quiz ausgedacht. „Die Kinder waren schon etwas nervös, aber alle haben sie gut geschlagen. Als Preis gab es für die Kinder einen Turnbeutel“, erklärte Steffen Droske.

Lobende Worte zum Abschied

Am letzten Tag des TLZ-Wochenendes standen noch die letzten zwei Blöcke auf dem Programm, ehe es dann wieder zurück in die Jugendherberge ging. Nach dem Mittagessen folgte de Abschlussrunde. „Obwohl der Zeitplan an beiden Tagen recht straff war, haben die Kinder gut durchgezogen. Die Kinder waren wissbegierig und haben die Inhalte gut umgesetzt. Es war ein sehr schönes Arbeiten mit den Kindern und sehr angenehm trotz der großen Gruppen“, resümierte Steffen Droske. Ebenfalls sehr angenehm war der rege Austausch zwischen den TLV-Trainern mit den TLZ-Leitern sowie den Heimtrainern der Kinder. Es gab Denkanstöße, Wünsche nach Verbesserungen und viele positive Rückmeldungen auf dieses Wochenende. Der Wunsch nach einer Wiederholung im nächsten Jahr wurde mehrfach geäußert. Außerdem wurde auf zwei wichtige Termine hingewiesen:

19. November: Landesfinale Kinderleichtathletik Thüringen

26. November: Zentrale Sichtung am Landesstützpunkt Erfurt

Dem nicht genug wäre dieses Wochenende ohne die Unterstützung vieler helfenden Hände im Hintergrund wohl nicht möglich gewesen. „Ich möchte der Stadt Ilmenau danken, die uns gut mit der Bereitstellung der Halle und des Stadions unterstützt hat. Top war die Unterbringung sowie die Verpflegung in der Jugendherberge“, lobte Steffen Droske die Gastlichkeit der Ilmenauer. -sam-