Halle/Saale: Serina Riedel verbessert eigenen Mehrkampf-Landesrekord

Ihren eigenen Mehrkampf-Landesrekord verbesserte Serina Riedel am Wochenende bei den Mitteldeutschen Mehrkampf-Meisterschaften in Halle/Saale auf 5.773 Punkte. Aus dem Vorjahr stand von den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Ulm eine Bestmarke von 5.661 Punkte in der Bestenliste.

In der U18 hatten Serina Riedel und ihr Trainer Peter Fleißner für einen Wettkampftag geplant. Weil es dann aber richtig gut lief und Serina Riedel sogar in Richtung deutsche U18-Bestleistung (5.795 P.) marschierte, änderten sie ihre Pläne. „Wir hören nicht auf, wir machen weiter“, sagte Trainer Peter Fleißner. Sein Schützling begeisterte zum Auftakt mit einer Bestzeit über 100 Meter Hürden (14,25 sec). Im Hochsprung hatten sie am Anlauf etwas verändert, ihn verlängert. Ihre Saisonbestleistung steigerte sie auf 1,72 Meter. Anschließend folgte mit der 3-Kilo-Kugel eine neue Bestmarke von 15,07 Meter. Bei den abschließenden 100 Metern hatte die 17-Jährige etwas Windpech. Bei -1,6 Meter pro Sekunden Gegenwind trommelte sie eine Zeit von 12,47 Sekunden auf die Bahn.

Im Weitsprung wollte die 6-Meter-Marke nicht fallen. Die wechselnden Wind an der Anlage machten es den Athletinnen nicht einfach. Dennoch kratzte sie mit 5,95 aus dem zweiten Versuch an der magischen Marke. Mit dem Speer standen solide 41,72 Meter im Protokoll. Um die deutsche U18-Bestleistung anzugreifen, hätte sie im Bereich ihrer Bestzeit über 800 Meter (2:27,75 min) laufen müssen. Sie kämpfte auf den letzten Metern und erreichte in 2:30,45 Minuten das Ziel. Mit gesammelten 5.773 Punkten schrammte sie mit 22 Zählern nur knapp an der deutschen U18-Bestleistung vorbei. Dennoch verbesserte sie ihre eigene Bestmarke aus dem Vorjahr. „Das war schon ein geiler Siebenkampf. Die deutsche U18-Bestleistung hatte ich gar nicht im Kopf“, sagte Serina Riedel. Umso bemerkenswerter ihre Leistung, weil sie sich am Dienstag im Training den linken Sprungfuß verletzt hatte und bis zum Wettkampf-Wochenende nicht trainieren konnte.

Bei den Männern kam Tom-Lucas Greiner (LAC Erfurt Top Team) mit 6.191 Zählern auf den zweiten Platz. „Ich bin mit meinem Wettkampf nicht zufrieden“, sagte der U23-Zehnkämpfer. Für ihn kam in den vergangenen Monaten nicht nur wegen der Corona-Krise das Mehrkampf-Training etwas zu kurz. Seit einem Jahr studiert er Maschinenbau in Merseburg. Der Fokus liegt momentan auf seinem Studium, weniger auf dem Mehrkampf. „Die Luft ist so ein bisschen raus.“

Im Zehnkampf der männlichen Jugend U18 lieferte Tim Wagner (LAV Elstertal Bad Köstritz) mit dem dritten Platz und 4.522 Punkten eine stabile Leistung ab. In einigen Disziplinen purzelten sogar neue Bestleistungen. Am ersten Tag brachten Weitsprung (5,29 m), Kugelstoßen (11,04 m) und 400 Meter (56,71 m) Leistungssteigerungen. Für ihn begann der zweite Tag über 110 Meter Hürden mit 18,32 Sekunden, den Diskus ließ er auf 30,40 Meter segeln, 2,70 Meter standen mit dem Stab im Protokoll und die abschließenden 1.500 Meter beendete er in 5:41,52 Minuten.

Parallel zu den Mitteldeutschen Mehrkampfmeisterschaften wurden die Landesmeisterschaften Block durchgeführt. Auch einige Thüringer scheuten die Anreise nicht und nahmen außer Wertung an den Titelkämpfen teil. Im Blockwettkampf Lauf der W14 sammelte Maria Schröder (LC Jena) 2.400 Zähler, die mit fünf neuen Bestleistungen über 100 Meter (13,30 sec), 80 Meter Hürde (13,32 sec), Weitsprung (4,78 m), Ballwurf (30,50 m) und 2.000 Meter (8:03,26 min) den zweiten Platz bedeutet hätten. Im Blockwettkampf Sprint/Sprung lieferten Nelly Heinzig (Apoldaer LV 90) und Julia Schulze (LC Jena) einen starken Wettkampf mit 2.468 und 2.424 Punkten ab. Im Siebenkampf der weiblichen Jugend W14 kam Luisa Lochner (TSV Zeulenroda) mit persönlicher Bestleistung von 3.407 Punkten auf den fünften Rang.

Im Blockwettkampf Wurf der W15 überzeugte Angelina Hohlfeld (SV Blau-Weiß Bürgel) mit 2.295 Zählern. Für sie gab es in vier Disziplinen neue Bestmarken: 80 Meter Hürde (13,46 sec), Weitsprung (4,50 m), Kugel (9,04 m) und Diskus (19,31 m). Einen starken dritten Platz erkämpfte sich Clara Seidel (LAV Esltertal Bad Körstritz) mit 3.598 Punkten in der W15 im Siebenkampf. In sechs von sieben Disziplinen gab es zudem neue Bestleistungen zu bejubeln. Elfte wurde Emily Seidel (LAV Elstertal Bad Köstritz; 3.370 P.). In einem starken Teilnehmerfeld belegte Maike Gamenik (TSV Zeulenroda) mit 3.016 Zählen Rang 13.

2.494 Punkte hätten für Nicholas Wachs (SV Blau-Weiß Bürgel) den Sieg im Blockwettkampf Lauf der M14 bedeutet. Im Blockwetttkampf Sprint/Sprung dominierten zwei Thüringer: Nick Klenert (LC Jena) und Nils Ferber (SV Blau-Weiß Bürgel), die mit persönlichen Bestleistungen von 2.989 und 2.773 Punkten die Ränge eins und zwei belegt hätten. Mit Simon Müller (LC Jena; 2.338 P.) und Paul Eichelkraut (LC Jena; 1.880 P.) gab es weitere gute Leistungen. Im Blockwettkampf Sprint/Sprung der M15 mischte David Krivan (LC Jena) ganz vorne mit. Er kratzte an der 3.000-Punkte-Marke, die er um drei Zähler hauchdünn verpasste. In drei Disziplinen gab es für ihn neue Bestleistungen: 80 Meter Hürden (11,04 sec), Hochsprung (1,76 m) und Speer (40,11 m).

Ergebnisse