Hallen-DM: Drei Tage Höchstleistungen in Erfurt

Gold, Silber, Bronze: Die Medaillenjagd der Leichtathleten wird am Freitagabend (ab 17 Uhr) eröffnet. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren (2. bis 4. März) geht es zunächst für die Geher von der Aktivenklasse bis zur M/W90 um das begehrte Edelmetall. An den Folgetagen stehen Wettkämpfe in der Halle und im Winterwurf auf dem Programm. Für die Senioren-Leichtathleten ist Erfurt aus ihrem Terminkalender nicht mehr wegzudenken. Bereits in den Vorjahren war die Landeshauptstadt immer wieder Gastgeber für die nationalen Titelkämpfe unter dem Hallendach. Gemeldet haben über 1.000 Teilnehmer, darunter 40 Thüringer Athleten.

Im Blickpunkt stehen zunächst die Geher. In der Aktivenklasse geht es bei den Männern über 5.000 Meter um den DM-Titel. Mittendrin zwei Thüringer: Karl Junghannß (LAC Erfurt Top Team) und Jonathan Hilbert (LG Ohra Energie). Erst vor wenigen Tagen sind die beiden mit dem WM-Fünften Christopher Linke (SC Potsdam) aus dem spanischen Trainingslager in Chiclana zurückgekehrt.

 

Dementsprechend sind die Erwartungen etwas gedämpft. "Es lief alles wie geplant und wir haben hauptsächlich Ausdauer trainiert und hatten ein bis zwei Tempolaufprogramme auf dem Plan. Die 5.000 Meter sind also nicht speziell vorbereitet und auch so nicht sehr wichtig. Für die langen Strecken bin ich gut vorbereitet und über die 5 Kilometer werde ich einfach sehen was geht", beschreibt Karl Junghannß seine Erwartungen an den Wettkampf.

Aus dem Trainingslager zur Hallen-DM

Während der Zweite der U23-EM zu Jahresbeginn im ersten Trainingsalger in Südafrika viele Kilometer "schrubbte" und beim Erfurt-Indoor über 3.000 Meter mit Bestzeit (11:13,47 min) seinen Saisonstart vollzog, schloss Jonathan Hilbert seine Polizeiausbildung ab. Für den frischgebackenen Polizeimeister lief das erste Trainingslager super. "Ich konnte ohne Probleme trainieren und die Form ist ansteigend. Natürlich noch nicht perfekt, da bis Ende Januar die Ausbildung noch lief. Aber bis zu den ersten wichtigen Wettkämpfen ist ja noch ein wenig Zeit", sagt der 22-Jährige, der vor seinem ersten Wettkampf steht.

Die Vorfreude ist groß. Zumal er eine besondere Zeit im Blick hat. "Ich freue mich darauf und möchte meine Bestzeit, die aus dem Jahr 2014 stammt, natürlich endlich verbessern - ich bin seitdem keine 5.000 Meter mehr gegangen. Allerdings haben wir uns im Trainingslager keineswegs auf diesen Wettkampf vorbereitet. Ich mache ihn aus dem Training heraus mit. Trotzdem werde ich natürlich mein bestes geben und eine möglichst gute Leistung zeigen." Die Teilnehmerlisten sind gut gefüllt, die Konkurrenz stark. Auch beim Gehen, wo mit Andreas Wild (SV Einheit Worbis; M35), Ronald Papst (SV Einheit Worbis; M55) sowie Udo Schaeffer und Reinhard Langhammer (beide ASV Erfurt; M65) weitere Thüringer um Edelmetall gehen werden.

Andy Dittmar auf dem Weg zum achten DM-Titel in der Halle

Herr im Ring: Andy Dittmar (BIG Basketball in Gotha; M40). Für den Kugelstoßer könnte es der achte nationale Hallentitel bei den Senioren werden. Der größte Konkurrent für den Ausnahmeathleten sind die 18 Meter. Aktuell steht der 43-Jährige bei einer Saisonbestleistung von 18,12 Meter. Auch in Erfurt soll die 18 vor dem Komma stehen, das ist sein Ziel und sein Anspruch. Keine Option ist für ihn die Hallen-EM der Senioren in Madrid (19. bis 24. März), an die er aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen kann.

Nicht nur Andy Dittmar zählt mittlerweile zu den gern gesehenen Dauergästen bei den Seniorenmeisterschaften. Ein Medaillengarant ist ebenso Rudolf König (Saalfelder LV; M65), der drei Starts - 60, 200 und 400 Meter - anpeilt. Einer seiner stärksten Konkurrenten ist Reinhard Michelchen (VfL Sindelfingen), wo spannende Duelle zu erwarten sind. Zu den Mehrfachstartern zählt auch Sandro Kubitza (LSV 1971 Ilmenau; M35). "Über die 60 Meter möchte ich die Saisonbestzeit von 7,56 Sekunden bestätigen und damit in den Endlauf einziehen. Und dann schauen ob im Endlauf vielleicht eine neue Saisonbestzeit rauskommt. Die 200 Meter will ich als "Warm up" für unsere Startgemeinschaftstaffel über die 4x200 Meter nutzen. Und dort wollen wir am Sonntag mindestens wieder Bronze gewinnen. Aber vielleicht ist dort sogar Silber drin", blickt er voraus.

Vielstarterin Iris Opitz mit Medaillenchancen

Mit Steve Gruner (LAV Elstertal Bad Köstritz; M35) und Karsten Klose (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf; M35) standen im Vorjahr zwei Thüringer im Sprintfinale. Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen. Das Thüringer Spinter-Quartett komplettiert Martin Hohmann (SSV Erfurt Nord). Vor drei DM-Starts steht Ludwig Döring (SV Sömmerda; M45), der aussichtsreich über 60 Meter Hürden, Hoch- und Weitsprung an den Start gehen wird.

Bei den Seniorinnen ruhen die Hoffnungen auf Iris Opitz (LAV Elstertal Bad Köstritz; W50), die vor drei Einzelstarts (60m, 200m, Weitsprung) steht und mit der 4x200-Meter-Staffel ebenfalls gemeldet ist. Im Kugelstoßen hat Carmen Hildebrandt (Ohrdrufer LV; W50) eine Medaillenchance.

 

Liveergebnisse: www.laportal.net/Competitions/Details/322

 

Teilnehmerliste: http://www.tlv-sport.de/fileadmin/media/Download/Wettkampfwesen/Ausschreibungen/2018/2018-03-02_04_DHSM-EF_Meldeliste_final_28.02.18.pdf

 

Zeitplan: www.tlv-sport.de/fileadmin/media/Download/Wettkampfwesen/Ausschreibungen/2018/2018-03-02_04_DHM-SEN_Zeitplan.pdf