Halle: Technische Fortschritte bei Speerwerfer Maurice Voigt

Zwei gültige Versuche gingen für Speerwerfer Maurice Voigt (LG Ohra Energie) am Samstag bei der U23-Werfergala in Halle/Saale in die Ergebnisliste ein. Einer davon wurde mit 70,19 Meter vermessen. Fast könnte man meinen, der DM-Dritte wäre nach seinem zweiten Saison-Wettkampf unzufrieden. Nur bedingt. „Ich habe mich jetzt nicht explizit auf die Wettkämpfe vorbereitet, sondern mich mehr auf das Training konzentriert“, sagte der Zweitplatzierte der Werfergala.

Mit drei ungültigen Versuchen startete der Schützling von Trainer Harro Schwuchow in die Konkurrenz. Bei einem großem Teilnehmerfeld mit mehr als acht Teilnehmern hätte dies das Aus bedeutet. Diese Konkurrenz war mit vier Startern recht überschaubar, so dass Maurice Voigt weitere drei Mal ran durfte. Nach diesen ungültigen Versuchen musste er seinen Schuh, er diente als Markierung für den Anlauf, immer weiter nach hinten legen. Vom Anlauf passte es nicht optimal. Es folgten zwei gültige Runden mit 68,69 und 70,19 Metern, ehe nach dem letzten und sechsten Versuch nochmals ein kleines x folgte.

„Die ersten drei ungültigen Versuche waren sicherlich etwas unglücklich, aber technisch sehr schön“, sagte er nach seinem Wettkampf. Und auch ziemlich weit. Für ihn umso ärgerlicher. Richtig begeistert hatten in die Versuche zwei, drei und sechs – nur leider ungültig, weil übergetreten. Ärgern darüber tat er sich nur begrenzt, weil sie von der Technik passtne und er so mit einem guten Gefühl den Wettkampf verließ.

Ergebnisse