Haldensleben: Thüringer U16-Nachwuchs mit starken Leistungen

Es war das Wochenende der Mitteldeutschen Meisterschaften: Samstag kämpften die U16-Athleten in Haldensleben um gute Ergebnisse, Sonntag waren die Männer und Frauen in Sömmerda im Einsatz (wir berichteten). Der Haldensleber SC erwies sich wie der SV Sömmerda als guter Gastgeber. „Der Wettkampf war top organisiert“, war von einigen Trainern, die am Samstag mit ihren Athleten in Haldensleben zu Gast waren, unisono zu hören. Die Thüringer Athleten präsentierten sich mit starken Leistungen und holten 26 Medaillen, davon acht Titel.

In der Jugend M14 musste sich Severin Niklas Benischke (Erfurter LAC) über 800 Meter in 2:12,99 Minuten nur knapp geschlagen geben. Das Finale im Hürdensprint erreichte Morten Aaron Kutzner (LC Jena), der im Vorlauf schon eine schnelle Zeit von 12,18 Sekunden auf die Bahn trommelte. Im Finale wurde er in 12,22 Sekunden Fünfter. Nah an seine Bestmarke sprang Moritz Hartrumpf (Gothaer Leichtathletik Centrum) mit 5,52 Meter heran, er wurdeim Weitsprung  Dritter. Mit einer konstanten Serie von sechs Sprüngen über die 5-Meter-Marke erzielte Hannes Spee (Eisenacher LV) mit einem Ausreißer auf 5,42 Meter den fünften Platz. Im Kugelstoßen erreichte Aaron Lautenschläger (LV Einheit Greiz; 10,68 m) Rang drei. Titelgewinn für Alexander Brehm (Erfurter LAC; 32,57 m) mit dem Hammer.

Helena Manzke siegt souverän über 2.000 Meter

Von der Kurz- über die Mittelstrecke: Johanna Stoy (Erfurter LAC) kam im Sprintfinale der Jugend W14 in 12,84 Sekunden auf den vierten Platz, Rang drei gab es dann über die beiden Stadionrunden in 2:26,16 Minuten. Souverän zum Sieg über 2.000 Meter: Helena Danae Manzke (LSV Lok Arnstadt) gewann in 7:02,77 Minuten. Vielseitig unterwegs war Maya Kühn (LC Jena), die im Hürdensprint als Fünfte in 12,47 Sekunden das Ziel erreichte. Ebenfalls Rang fünf stand für sie im Weitsprung mit 5,06 Meter zu Buche. Finale für Sandrine Hilke (1. SV Gera) im Hürdensprint, das sie als Siebte in 12,67 Sekunden beendete.

Im 3.000 Meter Bahngehen ging Zuska Walter (ASV Erfurt) in 19:38,37 Minuten zum Titel. Im Hochsprung durfte sich Lotta Luisa Riechel (LG Ohra Energie) über den Vize-Titel mit Bestleistung von 1,50 Meter freuen. Diskus und Hammer: Nele Engelke (ASV Erfurt) schickte ihre 1-Kilo-Scheibe mit 21,30 Meter auf den sechsten Platz. Den 3-Kilo-Hammer ließ sie auf 25,68 Meter und Rang zwei fliegen.

Gold und Silber für Thilo Wolff

In der Jugend M15 erreichte Tim Knauf (Erfurter LAC) mit neuer Bestzeit von 11,72 Sekunden das Sprinfinale. Im Endlauf stand in 11,77 Sekunden der fünfte Platz im Protokoll. Über 800 Meter landeten drei Thüringer Läufer auf den Plätzen zwei, vier und fünf: Jonathan Enders (1. TSV Bad Salzungen 1990; 2:06,50 min), Karl Geburek (ASV Erfurt; 2:07,94 min) und Julius Lehmann (LSV Lok Arnstadt; 2:09,89 min). Trotz mehreren Strauchlern erreichte Anton Seyfarth (LC Jena) über 300 Meter Hürden in 44,95 Sekunden den zweiten Platz.

Die Erfurter Geher Esra Dominik Frank und Clemens Brunkel (beide LG Erfurt) erreichten im 3.000 Meter Bahngehen in 16:50,28 Minuten sowie 16:50,38 Minuten die Plätze drei und vier. Der Hochsprungtitel ging mit 1,70 Meter an Thilo Wolff (ASV Erfurt), Paul Eichelkraut (LC Jena) leistete sich über 1,65 Meter einen Fehlversuch, so dass er trotz Höhengleichheit zum Zweitplatzierten Yannic Haak (LG Altmark) Bronze gewann. Nicht nur hoch, sondern auch weit ging es für Thilo Wolff im Dreisprung, den er mit 12,02 Meter als Zweiter abschloss. Zwei Podestplätze im Speerwurf: Simon Müller (LC Jena; 49,47 m) und Finn Fischer (HSG Nordhausen; 47,21 m) erreichten Silber und Bronze.

W15-Mädels liefern starke Resultate

In der Jugend W15 krönte Mia Kirchner (ASV Erfurt) ihren Finaleinzug über 100 Meter mit einer neuen Bestzeit von 12,56 Sekunden. Im Endlauf erreichte sie in 12,67 Sekunden den vierten Platz. Eine Goldmedaille gab es für Maria Schröder (LC Jena), sie siegte über 300 Meter in neuer Bestzeit von 42,27 Sekunden. Die Finalzeiten im Hürdensprint waren vom Winde verweht, zu viel Rückwind (2,8 m/s) vereitelte so manch schnelle Zeit. Dafür leichter Gegenwind in den Vorläufen, wo Caroline Freitag (Erfurter LAC; 12,61 sec) und Nelly Heinzig (Apoldaer LV 90; 12,57 sec) mit einem kleinen „q“ den Endlauf erreichten. Dort konnte sie sich nochmals auf 12,34 und 12,46 Sekunden bei zu starkem Rückenwind steigern. Einen zweiten Platz erlief sich Sandrine Hilke (1. SV Gera; 45,52 sec) über 300 Meter Hürden.

Im Hochsprung hieß die Siegerin Anna Amalia Riechel (LG Ohra Energie; 1,60 m). Im Weitsprung gelang Caroline Freitag schon im ersten Versuch die Siegerweite von 5,62 Meter. Rang zwei und vier im Dreisprung für Alina Sophie Lorbeer (Erfurter LAC; 10,75 m) und Ronja Reichenbach (Ohrdrufer LV; 10,63 m). Mit dem Diskus auf Rang zwei: Lina Joelle Abicht (LG Erfurt) gelang in der fünften Runde der Silberwurf auf 31,49 Meter. Die zweite Medaille gab es mit dem Speer, wo sie sich im sechsten und letzten Durchgang auf 38,78 Meter steigern konnte und Rang drei belegte. Im Kugelstoßen erreichte sie mit 11,17 Meter den sechsten Platz. Rang vier für Nelly Heinzig, die die 3-Kilo-Kugel auf 11,66 Meter wuchtete. Thüringer Doppelerfolg im Hammerwurf: Den Titel sicherte sich Emily Hanke (Erfurter LAC; 26,46 m) vor Lianell Rödiger (Erfurter LAC; 23,34 m). Die Sprintstaffel der StG Jena-Bürgel mit Maya Kühn, Annika Fischer, Maria Schröder und Julia Schulze wurde in 51,32 Sekunden Fünfte. -sam-

Ergebnisse