Große Vorfreude bei den Athleten: DM als Kulisse für Topleistungen

Mit Vorfreude, mit Spannung gehen die Blicke an diesem Wochenende nach Erfurt. Im Steigerwaldstadion werden zum vierten Mal die Deutschen Meisterschaften ausgetragen. Nach 1994, 1999 und 2007 sind die besten Leichtathleten Deutschlands erneut zu Gast in der Blumenstadt. Gemeldet haben 1332 Teilnehmer aus 212 Vereinen. Und die Thüringer mischen kräftig mit. Beste Titelchancen haben Speerwerfer Thomas Röhler und Hindernisspezialist Tim Stegemann, die zuletzt bei der Team-EM in Lille Gold holten.

Die große Bühne gehört am Eröffnungstag zunächst dem Nachwuchs: Mit Thüringer Beteiligung starten ab 11 Uhr die Vorläufe der Staffeln der U20 über 3x1000 (Jugend männlich) und 3x800 Meter (Jugend weiblich). Gemeldet hat die Startgemeinschaft LAC Erfurt - Max Körner  Leopold Stefanski, Franz Rott, Tim Schneegaß und Tobias Rex - mit der zweitbesten Saisonzeit (7:39,41 min). Mit besten Chancen auf eine vordere Platzierung gehen die Mädels der Startgemeinschaft LAC Erfurt - Kira Reinhardt, Lena Posniak, Alina Schönherr und Laura Hohenstein - an den Start. Sie führen die Teilnehmerliste mit einer Zeit von 6:50,34 Minuten an.

Es geht sogleich Schlag auf Schlag: Ab 11.55 Uhr geht es mit den Staffeln der U20 über 4x400 Meter weiter. Zunächst die weiblichen Talente der LG Ohra Energie - Laura Kaufmann,  Elisa Thomas, Lisa Frenzel, Lara Gebel, Emilia Stefanski und Isabelle Teutloff - die mit der drittbesten Saisonzeit (3:54,04 min) anreisen. Vor einer herausfordernden Aufgabe steht die männliche Konkurrenz der Startgemeinschaft LAC Erfurt - Tom-Lucas Greiner Julian Wagner (Start eher ungewiss durch Beugerprobleme), Hans-Arthur Margraf, Hagen Träger, Jonas Gerlach und Hans Kneist.

 

Routinier Sebastian Keiner plant Angriff auf die Medaillen, Lotte Reimann erstmals bei den "Großen"

800 oder 1500 Meter? Mit dieser Frage beschäftigte sich zuletzt Mittelstreckler Sebastian Keiner (LAC Erfurt Top-Team). "Mein Trainer und ich haben uns die Entscheidung so weit wie möglich offen gelassen. Doch durch die aktuelle Situation und meinem Körpergefühl ist ein Start über 1500 Meter am wahrscheinlichsten", sagt der 27-Jährige, der um 12.45 Uhr die Wettkämpfe der Elite mit dem Vorlauf eröffnen darf. "Dort heißt es natürlich Stärke zeigen und voller Angriff auf die Medaillen. Die Vorbereitung lief natürlich nicht optimal, aber die letzten Wochen konnte ich gut trainieren und will zu Hause zeigen: Hier bin ich wieder und das ist mein Wettkampf! Außerdem ist die Freude auf die Atmosphäre riesig."

Erstmals bei den "Großen" darf Lotte Reimann (LC Jena) starten. Das U20-Talent im Speerwurf verpasste nur knapp das Ticket für die U20-EM in Grosseto. Ihr fehlten 22 Zentimeter zur EM-Norm (51,00 m). Vielleicht gelingt ihr vor einer tollen Kulisse der nächste große Wurf. Ihr Wettkampf beginnt um 13.10 Uhr vor der Südtribüne. Einem Start im Dreisprung steht für Marcel Kornhardt (ASV Erfurt) nichts im Weg. "Mit dem Fuß sieht es soweit ganz gut aus und wir werden am Wochenende auf alle Fälle am Start sein", bestätigt er auf Nachfrage. Zuletzt hatte er mit Fersenproblemen zu kämpfen. Sein Wettkampf beginnt um 13.15 Uhr, wo er unter anderem auf 17-Meter-Springer Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz) trifft.

 

Andy Dittmar will die 18 und noch mehr, zwei Sprinterinnen mit großen Ambitionen

In der Nordkurve darf ebenfalls kräftig angefeuert werden, wenn nämlich die starken Männer den Ring betreten. Und das mit einem Gothaer. Andy Dittmar (BiG Gotha), der am 5. Juli seinen 43. Geburtstag feierte, misst sich mit der deutlich jüngeren Konkurrenz. Seine Saisonbestleistung steht bei 18,22 Meter. Auch in Erfurt soll eine 18 vor dem Komma stehen. Insgeheim liebäugelt er mit dem Einzug unter die besten Acht (Finale). Dafür muss er noch einige Zentimeter draufpacken. Los geht es um 15.35 Uhr. Die Nordkurve darf gleich weiter klatschen, wenn die Läufer im Vorlauf über 800 Meter mit Kevin Stadler (LAC Erfurt Top-Team) ihre zwei Runden drehen.

Aus Thüringer Sicht beschließen zwei ambitionierte Sprinterinnen den ersten Tag. Tiffany Eidner (Bad Lobenstein TC) und Constanze Dietzsch (TSV Zeulenroda) bestreiten ab 16.05 Uhr die Vorläufe über 100 Meter. Beide setzten bereits bei der U23-DM in Leverkusen ein deutliches Achtungszeichen, sie sprinteten ins Finale. Mit diesem Rückenwind gehen sie bei der DM an den Start. Noch dazu konnten beide im Saisonverlauf ihre Bestzeiten gehörig steigern. Tiffany Eidner auf 11,72 Sekunden, Constanze Dietzsch auf 11,73 Sekunden. "Ich möchte am Samstag eine neue Bestleistung laufen, natürlich wenn alle Bedingungen wie Wind und Wetter auch dementsprechend passen. Mit dieser erhoffe ich mir dann den Einzug ins Halbfinale", blickt Constanze Dietzsch voraus. Der Zwischenlauf ist für 18.45 Uhr, das Finale für 19.45 Uhr angesetzt.

 

Staffeln eröffnen zweiten Wettkampftag, Familie unterstützt Luise Weber

Der zweite Wettkampftag besticht durch weitere Höhepunkte. Gestartet wird ab 12.45 Uhr mit den Zeit-Endläufen der 4x100-Meter-Staffeln. Bei den Männern ist die Startgemeinschaft Erfurt-Jena mit Lucas-Arno Voigt, Philipp Cuno, Leon André Eckardt, Sebastian Häußler, Malte Stangenberg und Leon Schellenberg gemeldet.

 

Ab 13.35 Uhr steigt Luise Weber (ASV Erfurt) in den Ring. Die Kugelstoßerin will in ihrem "Wohnzimmer" das Bestmögliche für sich rausholen. "Wenn es für den Endkampf klappt, ist das super, wenn nicht werde ich weiter hart dafür arbeiten. Meine Familie ist im Stadion, das bedeutet für mich sehr viel. Mein Trainer wird hoffentlich irgendwo im Stadion mein Wettkampf sehen. Er ist stellvertretender Platzwart und immer im Einsatz. Wenn es nicht möglich ist, hat er mir alles wichtige mit auf dem Weg gegeben und vor allen Dingen, dass ich durch meine Art nur gewinnen kann und das Feeling der Zuschauer in meinem Wohnzimmer mitnehmen soll." Die Entscheidung beginnt um 13.35 Uhr.


Tim Stegemann in der Rolle des "Gejagten", Thomas Röhler auf dem Weg zum sechsten DM-Titel


Es folgt eine Pause aus Thüringer Sicht, bevor um 15.10 Uhr Tiffany Eidner über 200 Meter die halbe Stadionrunde in Angriff nimmt. Ihr Bestzeit steht bei 24,14 Sekunden. Eine Steigerung ist durchaus drin. Das Finale ist für 18.50 Uhr angesetzt. Zuvor, um 17.10 Uhr, erobern die Hindernisläufer über 3000 Meter die Bahn. Mit dabei Tim Stegemann (LAC Erfurt Top-Team), der die deutschen Bestenliste anführt und mit Medaillenchancen in das Rennen gehen wird. Der Team-Europameister wird gejagt unter anderem von Martin Grau (LSC Höchstadt/Aisch).

Mit im Feld Philipp Reinhardt (LC Jena), der auf der flachen Distanz (5000 m) schon eine starke Saisonzeit mit 13:57,50 Minuten gelaufen ist. Das positive Gefühl möchte er nun über die Hindernisse umsetzen. "Da habe ich in den letzten Wochen nochmal gut gearbeitet und hoffe die Trainingsergebnisse am Sonntag abrufen zu können. Ich denke das die 8:47 Minuten aus Bilbao noch deutlich Luft nach oben lassen. Verstecken muss ich mich daher nicht und alles weitere entscheidet die Tagesform", blickt er optimistisch voraus.

Im Anschluss, um 17.25 Uhr, wird es richtig heiß. Vier Weltklasseathleten kämpfen um drei Tickets für die Weltmeisterschaft in London (Großbritannien; 4. bis 13. August). Der Weltjahresbeste Thomas Röhler (LC Jena; 93,90 m) kann zudem seinen sechsten Titel in Folge holen. Dahinter lauern Johannes Vetter (LG Offenburg; 89,68 m), Andreas Hofmann (MTG Mannheim; 88,79 m) und Lars Hamann (Dresdner SC; 86,71 m). Angesichts der Rangfolge der deutschen Werfer in der Welt sprach Thomas Röhler beim Kräftemessen in Erfurt von einer vorgezogenen WM. Der Speerwurf-Olympiasieger ist bereit für sein "Heimspiel" vor einer mitreißenden Kulisse.

 

DM im Überblick: www.leichtathletik.de/termine/top-events/dm-2017-erfurt/