Gotha/Tag 2: Hanna Räpple stürmt zur nächsten Bestzeit

Wind verweht Bestzeiten über 200 Meter: Leittragende waren die U20-Sprinter, die einfach zu viel Unterstützung von hinten bekamen. Dafür passten bei Hanna Räpple die Bedingungen und sie stürmte über 200 Meter zu einem neuen Hausrekord. Derweil ließ Alexander Brehm seinen Hammer auf eine Topweite fliegen. Am Abschlusstag der Thüringer Landesmeisterschaften der U14 bis U20 sowie der Offenen Thüringer Landesmeisterschaften der Senioren gab es weitere Spitzenleistungen, mit denen sich einige Nachwuchs-Athleten für die kommenden nationalen Höhepunkte empfehlen konnten.

Den Blick für die Zeittafel hatte Johannes Fleischer (Erfurter LAC) nicht, als er mit schnellen Schritten die Ziellinie über 200 Meter überquerte. Eine tiefe 21er Zeit leuchtete auf dem Display auf. Genau solch eine Zeit, die er sich für die Saison als Ziel gesetzt hatte. Insgeheim hoffte er, dass der Wind für diese neue Bestzeit (21,87 sec) mitspielte. „Ich habe hinten raus gemerkt, als die Kraft weg war, dass der Rückenwind ordentlich geschoben hat“, sagte er nach seinem Rennen. Der Wind erwies sich für die U20-Sprinter als richtiger „Spielverderber“ und machte mit +3,3 Meter pro Sekunden diese und weitere Bestzeiten zunichte. Wie auch die von Friedrich Dietz (Erfurter LAC; 22,00 sec) und Florian Näbelung (LC Jena; 22,28 sec). Im Speerwurf bestätigte Josh Anhalt (LC Jena) seine Bestleistung wie auch die DM-Norm für die Jugendmeisterschaften in Ulm (15. bis 17. Juli).

Bartsch mit DM-Norm über 400 Meter, Schönfeld und Geburek bleiben unter 2 Minuten

Zweiter Titel für Annabell Recke (LC Jena): Nach Gold im Hochsprung, Silber im Weitsprung folgte am zweiten Tag die dritte Medaille im Hürdensprint. Fast noch mit Saisonbestzeit von 15,05 Sekunden, wenn auch hier nicht der etwas zu starke Rückenwind (+2,2 m/s) das Zünglein an der Waage gewesen wäre. Im Finale gab es eine Zeit von 15,16 Sekunden bei ordentlichem Gegenwind. In der männlichen Jugend U18 trommelte Anton Hyckel (LC Jena) über 200 Meter eine schnelle Zeit auf die Bahn. Er verbesserte seine Bestzeit auf 23,67 Sekunden. Als Zweitplatzierter blieb Hannes Hehnke (Erfurter LAC; 23,90 sec) ebenfalls unter der 24-Sekunden-Marke.

Eine fabelhafte neue Bestzeit lief Marius Robert Jürgen Bartsch (SV Creaton Großengottern) über 400 Meter. In 51,32 Sekunden blieb er erstmals unter dem Richtwert für die Jugend-DM in Ulm (52,00 sec). Fast hätte er bei seinem ersten Rennen über 400 Meter Hürden die zweite Norm erfüllt. Mit einer Zielzeit von 58,31 Sekunden verfehlte er den geforderten Richtwert (58,00 sec) nur knapp.

Bei der Langen Laufnacht in Karlsruhe verfehlte Fabio Schönfeld (Erfurter LAC) die Jugend-DM-Norm über 800 Meter noch knapp um zwei Zehntelsekunden. Gefordert sind 1:59,00 Minuten. Jetzt folgte die erlösende Steigerung auf eine neue Bestzeit von 1:58,61 Minuten. Gestern sorgte Karl Geburek (ASV Erfurt) über 1.500 Meter für eine grandiose neue Bestzeit. Tags drauf ließ er die nächste über 800 Meter in 1:59,45 Minuten folgen. Erstmals blieb er dabei unter der magischen 2-Minuten-Marke. Der 60-Meter-Marke im Speerwurf nähert sich Moritz Zigawe (Ohrdrufer LV) immer mehr an. Jetzt folgte die Steigerung auf 58,87 Meter.

Nächste Bestzeit für Hanna Räpple, Spitzenweite von Alexander Brehm

Nach dem Zieleinlauf über 200 Meter riss Hanna Räpple (Gothaer LAC) ihre Hände in die Höhe. Sie hatte soeben erstmals die halbe Stadionrunde in unter 25 Sekunden zurückgelegt. Auf dem Display der Zeitmessanlage erschien 24,96 Sekunden. Es war bereits ihre zweite Bestzeit, die erste gab es zum Auftakt über 100 Meter. „Ich habe mich zu gestern gut ausgeneriert. Meine Beine waren eigentlich nicht schwer. Es ging leichter als sonst“, sagte sie noch völlig außer Atem. Sie führte die fantastische Zeit auf folgenden Aspekt zurück: „Meine Trainer haben sich mit mir darauf fokussiert, dass wir jetzt längere Läufe machen und dass sich meine Sprintausdauer wieder ein bisschen verbessert.“

Im Hürdensprint erfüllte Emily Seidel (LAV Elstertal Bad Köstritz) mit 14,70 Sekunden exakt die Jugend-DM-Norm. Mit einer stabilen Serie im Dreisprung überzeugte Clara Seidel (LAV Elstertal Bad Köstritz), die im sechsten und letzten Versuch ihre Bestleistung von 11,47 Meter einstellte. Konstant, aber der Ausreißer fehlt: Verena Wesser (LV Gera) setzte sich im Hammerwerfen mit 52,90 Meter durch.

In der M15 kratzte Moritz Hartrumpf (Gothaer LAC) im Dreisprung an der 12-Meter-Marke. Mit zwei Sprünge auf 11,92 und 11,94 Meter näherte er sich dieser Marke an. Zugleich bestätigte er die Mindestleistung für die U16-DM in Bremen (9./10. Juli). Die nächste Spitzenweite gab es im Hammerwurf: Alexander Brehm (Erfurter LAC) packte in der ersten Runde einen richtig weiten Wurf auf 51,78 Meter raus. Er pulverisierte seinen alten Hausrekord um mehr als acht Meter! Sein DM-Ticket für Bremen hat er damit mehr als sicher. -sam-

Ergebnisse