Gotha: Medaille, Maskottchen und viele Fragen

Er kam, mit Medaille und Maskottchen: Benedikt Wallstein krönte das Abschlussfest des Gothaer LAC am Dienstagnachmittag auf dem Beachplatz in Günthersleben/Wechmar. Vor einer Woche stand der 17-Jährige noch im 100-Meter-Finale der U18-Europameisterschaften in Jerusalem und lieferte sein Meisterstück ab. Er gewann Bronze in persönlicher Bestzeit. In heimatliche Gefilde kehrte er am Samstag zurück und wurde nun von seinem Heimatverein für seinen Erfolg geehrt.

Bei seiner internationalen Premiere im Nationaltrikot stürmte Benedikt Wallstein (Gothaer LAC) im Finale über 100 Meter zu Bronze. Es dauerte einige Minuten bis die Entscheidung zugunsten des Thüringers fiel. Mit einer Tausendstelsekunde entschied er den Kampf um Bronze für sich. Mitgefiebert wurde natürlich auch in seiner sportlichen Vereinsheimat Gotha. „Den Vorlauf am Montag hat noch jeder für sich geschaut. Das Halbfinale am Dienstag war zeitlich relativ gut gelegen, so dass wir das Training am Stützpunkt in Günthersleben/Wechmar ein paar Minuten eher beendet haben. Wir haben das Rennen gemeinsam mit den Kindern an drei Handys verfolgt“, erzählte Steffen Droske, der beim Fehlstart im Halbfinale zusammenzuckte und im Glauben war, Benedikt Wallstein hätte den Fehlstart verursacht. „Torsten Greiner meinte dann zu mir, bleib ruhig.“ Den Athleten wurde die grüne Karte gezeigt, alle blieben im Wettkampf.

Benedikt Wallstein als Special Guest

Das Finale verfolgte dann wiederum jeder für sich. „Wir haben den Link zum Finale in die Elterngruppe reingestellt. Einige haben den Endlauf geschaut.“ Nach seiner Rückkehr wurde Benedikt Wallstein nun im Rahmen der Abschlussfeier des Gothaer LAC gebührend empfangen. „Wir haben den Abschluss der Wettkampfsaison gefeiert und die Kinder in die Ferien verabschiedet. Als Special Guest haben wir Benedikt eingeladen, er wurde von uns geehrt und anschließend hatten die Kinder die Chance, sich seine Medaille aus der Nähe anzuschauen. Die Eltern konnten mit ihm sprechen. Das wurde gut angenommen und Benedikt bekam gute Rückmeldungen“, freute sich Steffen Droske über den gelungenen Abschluss.

Die Kinder kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Sie konnten die Medaille anschauen, anfassen und an den Hauptgast ihre Fragen stellen. „Benedikt hat ein bisschen was erzählt. Das war schon ganz cool. Bei den jüngeren Kindern kam das Maskottchen besser an, bei den Älteren war es die Medaille und andere fanden es cool, Benedikt zu treffen. Wir als Verein sind super stolz auf ihn und es ist schön zu sehen, dass er mit Beginn seiner Jugendjahre dem Verein weiterhin die Treue hält“, berichtete Steffen Droske. Der Beachplatz wurde über den Nachmittag ausgiebig für ein kleines Beachvolleyball-Turnier genutzt. Fünf Teams hatten sich gefunden, es spielte dabei jeder gegen jeden. In gemütlicher Atmosphäre bei Gegrilltem, kühlen Getränken und angeregten Gesprächen klang das Abschlussfest gegen 20 Uhr locker aus. -sam-