Gelungene Cross-Premiere in Günthersleben

In neuer Umgebung startete am Sonntag die Crosslauf-Landesmeisterschaft. Der Gothaer LAC richtete erstmals das Laufevent aus und fand in Günthersleben gute Bedingungen für einen etwa 1,2 Kilometer Rundkurs. Bei dieser Premiere starteten knapp 140 Teilnehmer. Der Kurs präsentierte sich flach, aber schnell – und so gab es teils spannende Laufduelle in einigen Altersklassen.

Rund um den Güntherslebener Fußballplatz flatterte rot-weißes Absperrband. Er war am Sonntag Dreh- und Angelpunkt, hier wurde gestartet und die Läufer wieder in Empfang genommen. Noch bevor der erste Startschuss um 10 Uhr fiel, begaben sich die ersten Läufer bereits auf die Strecke, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und die richtige Schuhwahl zu treffen. Anschließend folgten Aufwärmrunden auf dem Fußballplatz. Mit dem ansässigen Sportverein wurde ein Partner gefunden, der den Verantwortlichen des Gothaer LAC das Gelände mit dem neu sanierten Sportplatzgebäude zur Verfügung stellte.

Hauchdünner Sieg

Die Jüngsten der M10/11 und W10/11 durften als Erste auf die Strecke, eine Runde hatten sie zu laufen. „Eine Runde war völlig ausreichend“, sagte Victoria Keksel (Gothaer LAC), die sich in der W11 den dritten Platz in 5:21 Minuten erlief. Die Elfjährige haderte im Ziel etwas mit sich. Sie hatte eher mit den ersten beiden Plätzen geliebäugelt. Doch dafür war sie zu schnell ins Rennen gegangen und musste dem hohen Anfangstempo hinten raus etwas Tribut zollen. Nichts desto trotz durfte sie sich über erste Medaille bei einer Cross-LM freuen.

Für das erste spannende Duell sorgten Oskar Wilhelm (1. TSV Bad Salzungen 1990) und Franz Hahn (Erfurter LAC) in der M10. Franz Hahn sah auf der Zielgeraden fast schon wie der sichere Sieger aus. Dann setzte Oskar Wilhelm zum Schlussspurt an. Brust an Brust stürzten beide durch das Ziel, hauchdünn gewann Oskar Wilhelm (5:08 min) vor Franz Hahn (5:08 min). Souverän setzten sich Alexander Schwarz (Erfurter LAC; 5:05 min) in der M11 durch. Bei den jüngeren Mädchen siegte Merit Benne (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf; 5:08 min) und Lilli Emmrich (1. TSV Bad Salzungen 1990; 5:40 min).

Souveräner Start-Ziel-Sieg für Helena Manzke

Der Erfurter LAC stellte mit Sandrin Czogalla (W13; 10:45 min) und Karla Liebetrau (W12; 11:07 min) die Siegerinnen in den nächst höheren Altersklassen, die dann schon zwei Runden zu absolvieren hatten. Bei den Jungs der M12/13 hießen die Sieger Lennox Filbrich (LG Ohra Energie; 10:13 min) und Helge Buch (Erfurter LAC; 10:32 min). Sie dominierte über beide Runden und das in einer fabelhaften Zeit: Helena Manzke (LSV Lok Arnstadt) gewann in 9:57 Minuten. Die 14-Jährige hatte „ein bisschen auf einen „Start-Ziel-Sieg gehofft“. Vor zwei Jahren in Ohrdruf holte sie noch Silber im Cross, jetzt lief sie zu ihrem ersten Landesmeistertitel. „Dieser Sieg fühlt sich richtig gut an“, sagte sie lächelnd.

Erleichtert zeigte sie darüber, dass es keine großen Anstiege auf der Strecke gab. Die Strecke kam ihr somit sehr entgegen. „Es war sehr angenehm zu laufen, nicht zu rutschig, wie man es von Ohrdruf gewohnt ist.“ Sie entschied sich für Geländeschuhe mit Profil. In der W15 setzte sich Anna Amalia Riechel (LG Ohra Energie; 11:43 min) durch. Für die M14/15 standen drei Runden auf dem Plan. Sie starteten gemeinsam. Auf den ersten zwei Runden bot sich ein spannendes Duell zwischen Jonathan Enders (1. TSV Bad Salzungen/M15) und Aaron Lautenschläger (LV Einheit Greiz/M14). Letzterer musste auf der dritten Runde abreißen lassen, was aber nichts an seinem Einzelsieg in der M14 (13:56 min) änderte.

In der M15 setzte sich Jonathan Enders in 13:32 Minuten durch. „Ich war tatsächlich überrascht gewesen von der Runde. Sie war genau meins. Ich mag es, wenn die Strecke nicht nur geradeaus geht, sondern auch mal über Baumstämme. Das fand ich auch mal kreativ“, sagte der 15-Jährige, der sich dankbar zeigte, dass die Konkurrenz von hinten gedrückt hat und er gefordert wurde. Einiges am Spannung lag in den höheren Altersklassen in der Luft. Ein großes Feld stellten die Männer mit der Jugend U20 und U18, die Frauen mit den beiden Jugendklassen starteten ebenfalls gemeinsam. Eileen Seebon (Erfurter LAC/U20) und Emma Herwig (SV 1899 Mühlhausen/U18) liefen Seite an Seite die drei Runden, ehe sie gemeinsam in 14:35 Minuten ins Ziel rannten und jeweils ihre Altersklassen-Wertung gewannen.

Oskar Meier begeistert

Crosslauf-Spezialist Roman Freitag (Erfurter LAC/Männer) ließ es auf den ersten beiden von vier Runden etwas langsamer angehen. An die Spitze des Feldes hatte sich Robin Müller (Erfurter LAC/U20) gesetzt. In der dritte Runde ergab sich für Roman Freitag die Chance, er lief am Führenden vorbei und wollte mal schauen, ob er sich weiter absetzten konnte. „Das wäre der Idealfall – und er ist auch dann eingetreten“, sagte der 20-Jährige, der die Männerkonkurrenz in 16:13 Minuten gewann. In der U20 siegte Robin Müller in 16:34 Minuten, Felix Höfer (Erfurter LAC; 17:40 min) setzte sich in der U18 durch.

Enrico Aßmus als Heim- wie TLV Stützpunkttrainer Block Lauf/Gehen zeigte sich weniger überrascht, aber fast schon wieder begeistert, dass „der Crosslauf seine eigenen Gesetze hat“. Dafür hob er zwei Leistungen besonders hervor. „Obwohl Robin Müller momentan auch stark in Form ist, konnte Roman Freitag das Rennen wieder so klar gewinnen. Das zeigt, Crosslauf ist einfach sein Ding.“ Überrascht hat ihn Oskar Meier (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf), der hinter Jonathan Enders in der M15 Zweiter wurde. „Er hat mir erzählt, dass er erst durch die Corona-Pandemie zum Laufen gekommen ist. Draußen war es für ihn einfacher Sport zu treiben. Sein Auftritt war schon beeindruckend“, berichtete Enrico Aßmus.

Nächste Cross-Aufgaben mit Ziel Cross-DM

Als gelungen bezeichnete Enrico Aßmus die Strecke. „Es müssen nicht immer die verrückten Abenteuerstrecke sein, wo man sich vielleicht noch verletzt. Durch den Untergrund war trotzdem der Kraftaspekt mit drin. Es müssen auch nicht immer steile Berge sein.“ Etwas schwieriger von den Anforderungen werden die nächsten Cross-Aufgaben für seine Läufer wie Roman Freitag, der sich nun sukzessive mit zwei weiteren Läufen in Darmstadt (21. November) und Pforzheim (28. November) sowie dem Skilager in Balderschwang auf den Cross-DM in Sonsbeck (18. Dezember) vorbereitet.

Bei den Senioren gab es in der M40 einen Dreifacherfolg für die LG Ohra Energie. Es siegte Stefan Zimmermann (18:30 min) knapp vor Pieter Höhne (18:31 min) und Stefan Böttger (19:10 min). Der LTV Obereichsfeld stellte zwei Sieger in der M35 mit Mathias Wieg (19:50 min) und der M45 mit Christoph Kroll (19:53 min). Für seine Vielseitigkeit ist Detlef Döpping (Gothaer LAC) bekannt. Er gewann die M65-Konkurrenz in 23:55 Minuten. Bis zur M80 gab es Läufer, die sich dem abwechslungsreichen Kurs stellten. Der Älteste war Raimund Krauße (LV Einheit Greiz), der sich in 33:40 Minuten den Cross-Titel sicherte. Im Ziel gab es für alle Teilnehmer heißen Tee und zur stärkenden Belohnung womöglich noch eine Rostbratwurst. -sam-

Ergebnisse

Bilder Christian Heilwagen