Geher kämpfen in Frankfurt um DM-Titel und Normen

Auf dem Frankfurter Messegelände werden am morgigen Samstag die DM-Titel im Straßengehen vergeben. Aufgrund der Corona-Einschränkungen sind lediglich die Athleten aus den Bundeskadern wie die Nachwuchs-Bundeskadern zugelassen. Unter ihnen vier Thüringer Geher, die internationale Normen anpeilen. Mit Karl Junghannß erklärte einer der Aktiven am Donnerstag seinen Verzicht.

Allen voran Jonathan Hilbert (LG Ohra Energie) über 50 Kilometer. Sein letztes Rennen absolvierte der 26-Jährige vor anderthalb Jahren. Damals in der extremen Hitze bei den Weltmeisterschaften in Doha. Sein Ziel von einem Olympiastart hat der Langstrecken-Geher trotz der langen Wettkampfpause nicht aus den Augen verloren. Bei seinem Saisonstart peilt er den Richtwert für die Olympischen Spiele in Tokio an. Gefordert sind 3:50:00 Stunden. Zuletzt bereitete er sich mit dem Bundeskaderteam im Trainingslager auf Gran Canaria auf den Saisonstart vor.

Nicht dabei sein wird Karl Junghannß (Top Team Thüringen). Der 25-Jährige verzichtet auf einen DM-Start. Zum Saisonauftakt beim internationalen Gehermeeting in Dudince wurde er bei Kilometer 19 von einem plötzlich auftretenden Schmerz im Beuger ausgebremst. Die Diagnose: Muskelfaszie im Beuger angerissen. „Ich habe die Verletzung in den letzten drei Wochen bestmöglich auskuriert. Ich konnte seit etwa einer Woche fast wieder ohne Beschwerden gehen. Für einen Start sah eigentlich alles ganz gut aus, aber ich habe gestern im Training wieder ganz leicht Symptome gemerkt, was bedeutet, dass die Heilung noch nicht ganz so weit fortgeschritten ist, wie erst gedacht“, erklärt er die Ursache.

Karl Junghannß wird nichts riskieren. Gerade über die längere Distanz. „Da die 50 Kilometer eine extreme Belastung darstellen, gehen wir davon aus, dass wenn ich es teilweise im Training noch merke, wird es früher oder später im Rennen zu einem ernsthaften Problem werden. Das muss nicht sein. Jetzt will ich den Heilungsprozess erstmal abschließen und mich auf die Team-EM vorbereiten.“

Weitere Olympia-Kandidaten über 50 Kilometer sind Hagen Pohle (SC Potsdam), Carl Dohmann (SCL Heel Baden-Baden) und Nathaniel Seiler (TV Bühlertal). Bei drei zu vergebenen Tickets wird das ein heißer Kampf. In der Jugend U20 peilen Lena und Sina Riedel (ASV Erfurt) eine Zeit um 49:00 Minuten über 10.000 Meter an. Das ist nämlich der Richtwert für die U20-Europameisterschaften in Tallinn (Estland; 15. bis 18. Juli). Vor zwei Jahren testeten die beiden erstmals über diese Distanz. In der Jugend U18 geht Ada Junghannß (Erfurter LAC) erstmals über die 5.000 Meter an den Start. Der Startschuss für alle Felder fällt um 9.30 Uhr.

Alle Infos zur DM im Straßengehen gibt es hier.