Erfurt: Interview mit Julian Reus und digital im MDR "SpiO"-Talk (Update)

Saisonstart im "Wohnzimmer": Für DLV-Topsprinter Julian Reus (TopTeam Thüringen) beginnt die Olympiasaison beim 8. Nationalen Erfurt Indoor (2. Februar) in der Hartwig-Gauder-Halle. In einem Fünf-Fragen-Interview gibt der 32-Jährige einen kleinen Einblick zu seinem Saisoneinstieg, seine Vorbereitung und seinen weiteren Fahrplan.

Herr Reus, die Meldeliste im Sprint lässt auf einen spannenden Ausgang hoffen. Mit welchen Erwartungen starten Sie in die Hallensaison - noch dazu beim Heimmeeting?

Julian Reus: Die 60 Meter waren in den vergangenen Jahren immer eine spannende Angelegenheit auf einem hohen Niveau. Ich freue mich beim Indoor in die Saison starten zu können. Der erste Wettkampf ist immer noch eine besondere Situation - von daher lass ich ihn erstmal entspannt auf mich zukommen.

In Chemnitz hat Ihr Trainingspartner Julian Wagner mit einer schnellen Zeit vorgelegt. Wie sehr motiviert Sie seine Leistung?

Julian Reus: Julians Leistung beim ersten Wettkampf war wirklich super. Da wir uns ja nur im täglichen Training sehen, wissen wir voneinander, wo wir leistungsmäßig stehen. Da gibt solch eine Leistung natürlich auch Antrieb.

Wie verlief Ihre bisherige Vorbereitung?

Julian Reus: Im Großen und Ganzen gut. In den letzten Wochen hatte ich etwas Probleme mit den Adduktoren. Ich bin aber zuversichtlich, diese bis zum Einstieg überwunden zu haben.

Wäre die Hallen-EM in Torun (Polen; 4. bis 7. März) ein Thema für Sie?

Julian Reus: Bei erfolgreicher Qualifikation wäre sie ein Thema für mich.

Wie sieht Ihr weiterer Hallen-Fahrplan aus?

Julian Reus: Am 5. Februar laufe ich noch beim ISTAF-Indoor in Berlin und dann kommen schon die Deutschen Meisterschaften in Dortmund (20./21. Februar).

Weitere Informationen zum Meeting hier

Zu sehen gibt es den Erfurter Sprint-Star zuvor im "SpiO"-Talk des MDR. Im digitalen Gespräch war der 32-Jährige am heutigen Montag. Den Beitrag gibt es hier.