Erfurt: Hallen-Auftakt als solider Mutmacher

Es ging wieder los….Endlich! Mit dem TLV-Hallenmeeting und dem einen Tag zuvor ausgetragenen 1. Jenaer Hochsprungmeeting begann das Thüringer Leichtathletikjahr 2023. Allerdings erwies sich das mit mehr als 500 angemeldeten Teilnehmern durchgeführte TLV-Hallenmeeting, in dem auch der erste Teil der Hallen-Landesmeisterschaften mit 400, 3.000 Meter und dem Bahngehen integriert war, als echte Herausforderung für das Organisationsteam wie die Kampfrichter.

„Dass es schließlich über 515 Teilnehmer werden, das hätte ich so nicht erwartet“, sagte Thomas Gentzel, Vorsitzender der Kommission Wettkampfwesen beim TLV. Das Gros an Teilnehmern versetzte das Organisationsteam außerdem in die prekäre Lage, dass sie am Zeitplan nochmal gehörig Hand anlegen mussten. „Wir haben daraufhin einige Disziplinen dramatisch von der Zeit her verändern müssen, was nicht schön ist, aber nicht anders möglich war, um einigermaßen vernünftige Bedingungen auch für die Helfer und Kampfrichter zu haben. Neun Stunden sind dann einfach am Ende zu viel.“ Die Kampfrichter waren mitunter sogar elf Stunden vor Ort - ein langer Tag für alle Beteiligten. Dennoch auch ein erfolgreicher. Der Auftakt in die Hallensaison war für Thüringens Leichtathleten ein solider Mutmacher für die anstehenden Wochenenden mit weiteren Hallen-Landesmeisterschaften und Meetings.

Annabell Recke mit Dreisprung-Premiere

Integriert in das TLV-Hallenmeeting waren nämlich die ersten Entscheidungen um die Thüringer Hallenmeistertitel über 400, 3.000 Meter und im Bahngehen. Bei den Männern setzte sich Felix Jahn (LC Jena) in 49,36 Sekunden über beide Hallenrunden durch. Vereinskollegin Luise Herdegen entschied die Frauenkonkurrenz in 60,38 Sekunden. Über 3.000 Meter gab Robin Müller (LC TopTeam Thüringen) den Takt vor und sicherte sich souverän in 8:29,99 Minuten den Titel. Bei den Frauen war Eileen Seebon (Erfurter LAC; 10:18,56 min) erfolgreich. Bei den Weitspringern gewann Philipp Cuno (PSV Erfurt; 7,33 m) vor Kevin Brucha (LC Jena), der mit 7,30 Meter eine solide Weite zum Auftakt in die Grube setzte.

Im Kugelstoßen zeigte sich Andy Dittmar (BiG Gotha) zufrieden mit seiner Siegweite von 16,80 Meter, weniger mit seiner Serie. „Das Geheimziel waren schon 17 Meter. Zu meinem Sohn Lenny habe ich noch am Mittag gesagt, wenn ich 16,80 Meter stoße, dann bin ich zufrieden. Punktlandung. Ich kann mich und meine Trainingsumstände einschätzen. Das waren heute die ersten Stöße in die Länge nach der Senioren-WM in Tampere“, gab der 48-Jährige zu Protokoll.

Ihren ersten Dreisprung absolvierte Annabell Recke (LC Jena), die ihn mit 12,04 Meter gewann. IM Weitsprung standen für sie 5,61 Meter und Rang zwei im Protokoll. In der Jugend U20 gab es ebenfalls schon einige hoffnungsvolle Ergebnisse. Hallen-Bestleistung über 60 Meter eingestellt: Florian Näbelung (LC Jena) setzte sich über 60 Meter in 7,05 Sekunden durch, dicht gefolgt von David Krivan (LC Jena; 7,10 sec). Thüringer Hallenmeister über 400 Meter wurde Marius Robert Jürgen Bartsch (SV Creaton Großengottern; 51,92 sec), den Titel über 3.000 Meter erlief sich Felix Höfer (Erfurter LAC; 9:04,26 min). Über die Hürden gab es für Florian Näbelung die nächste schnelle Zeit: 8,22 Sekunden. Nach seiner Flugshow und neuen Bestleistung am Vortag beim 1. Jenaer Hochsprungmeeting, Finn Friedrich (WSSV Suhl 1990) steigerte sich auf 2,05 Meter, sprang er nun weit und auf 6,33 Meter. Im Dreisprung näherte sich Floyd Mewes (Erfurter LAC; 13,79 m) der 14-Meter-Marke.

Entspannt zum ersten Hallentitel

Die Hallentitel über 400, 3.000 Meter und im 3.000 Meter Bahngehen sicherten sich Lea-Celine Schleicher (SV Sömmerda; 67,02 sec), Jara Schwotzer (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf; 11:48,65 min) und Ada Junghannß (Erfurter LAC; 14:53,07 min). „Der erste Wettkampf des neuen Jahres hat sich besser als gedacht angefühlt. Wir wollten erstmal schauen, wo ich gerade stehe. Ich habe den ersten Kilometer langsam begonnen und mich dann gesteigert. Für mich war es schon ein ziemlich gutes Rennen, weil ich vom Kopf her entspannt rangegangen bin und mir nicht so viel Druck gemacht habe“, berichtete Ada Junghannß, die in diesem Sommer ihr Abitur schreibt.

In der Jugend U18 trommelte Nick Klenert (LC Jena) über 60 Meter (7,19 sec) und 60 Meter Hürde (8,28 sec) die ersten guten Zeiten auf die Bahn. Mit Hallen-Bestleistung verließ Nils Ferber (LC Jena; 6,62 m) im Weitsprung die Grube. Das Kugelstoßen dominierte Finn Fischer (LC Jena; 14,34 m). Die ersten Hallentitel über 400 und 3.000 Meter erliefen sich Moritz Müller (Erfurter LAC; 52,62 sec) und Jonathan Enders (1. TSV Bad Salzungen; 9:20,82 min). Auf ihren Halleneinstieg über 60 Meter blickte Hanna Räpple (Gothaer LAC; 7,79 sec) mit gemischten Gefühlen zurück. „Für den Auftakt war es okay. Ich hatte mir schon etwas besseres erhofft und wollte in Richtung 7,65 Sekunden sprinten. Das hat trotz Bestzeit nicht so funktioniert.“ Die neuen Titelträger über 400, 3.000 Meter und im 3.000 Meter Bahngehen heißen Anna Amalia Riechel (LG Ohra Energie; 61,55 sec), Nika Helene Illing (LSV 1971 Ilmenau; 11:47,23 min) und Angelina Pauline Sommer (ASV Erfurt; 16:39,68 min).

Zeno-Rafael Musso mit Dreifach-Triumph

Überragender Athlet in der M15 war Zeno-Rafael Musso mit drei Einzelsiegen über 60 Meter Hürden (9,10 sec), im Hochsprung (1,74 m) und im Kugelstoßen (13,96 m). In der M14 steigerte Matthes Liek (Erfurter LAC) seine Bestzeit über 60 Meter auf 7,52 Sekunden. Ebenso wie über 60 Meter Hürden (9,30 sec). Nur Colin Schäfer (ASV Erfurt) war über die Hürden noch schneller unterwegs, er siegte in 9,25 Sekunden. Im Weitsprung verpasste Matthes Liek (5,95 m) die 6-Meter-Marke nur knapp. In der W15 gingen die Landesmeistertitel über 3.000 Meter an Maria-Lena Carniel (Eisenacher LV; 12:01,24 min), im 3.000 Meter Bahngehen siegte Laura Völkel (ASV Erfurt; 17:49,38 min). Malina Fromm (Erfurter LAC; 8,40 sec) war die Schnellste über 60 Meter. Über 60 Meter Hürden setzte sich Finya Anne Fredrich (ASV Erfurt; 9,83 sec) durch. Mit Bestzeit erlief sich Laura Weißenborn (WSSV Suhl 1990; 11:23,57 min) den Hallentitel über 3.000 Meter.

Herausragend die Leistungen von Arne Otto (Erfurter LAC) in der M12, der sich in starken Teilnehmerfeldern mit drei Einzelsiegen über 60 Meter (10,49 sec), im Weitsprung (4,69 m) und im Kugelstoßen (7,76 m) belohnte. In der W13 gelang Mira Prause (Erfurter LAC) ein Dreifach-Triumph über 60 Meter (8,40 sec), 60 Meter Hürde (10,16 sec) und im Weitsprung (4,63 m). In der W12 glänzten Emily Werner (LC Jena) in 8,68 Sekunden über 60 Meter sowie Greta Faulstich (LG Ohra Energie), die ihre 3-Kilo-Kugel auf 9,52 Meter stieß. Bereits am kommenden Wochenende stehen die nächsten beiden Hallen-Landesmeisterschaften auf dem Programm. -sam-

Ergebnisse