Erfurt: Gute Leistungen beim Regionalen Hallenmeeting

Mit großer Vorfreude wurde das Regionale Hallenmeeting in der Hartwig-Gauder-Halle in Erfurt vorbereitet. Lange mussten die Sportlerinnen und Sportler auf diese Gelegenheit warten, um wieder ein Hallensportfest zu besuchen. Die letzten Veranstaltungen für den Breitensport fanden im Januar 2020 mit dem Bambino Sportfest des ASV Erfurt und Anfang März mit der Premieren-Auflage des Kugel- und Streichholzweitwurf statt.

Mit fast 260 Startern aus über 60 Vereinen - aus dem gesamten Bundesgebiet - war das Regionale Hallenmeeting am Samstag ein gelungener Einstand für die hoffentlich stattfindende Hallensaison. Die Geherinnen und Geher bildeten die stärkste Teilnehmerfraktion mit fast 90 angemeldeten Startern. Man kann auch sagen: Erfurt ist die größte Gehsport-Veranstaltung unter dem Hallendach - und das nicht erst seit diesem Jahr! Hartwig Gauder würde es freuen.

Chantal Rimke überbietet Norm deutlich

Den Sieg in der weiblichen Jugend U18 im 3.000 Meter Bahngehen holte sich Ada Junghannß (Erfurter LAC) in 15:40,40 Minuten. Clemens Brunkel (LG Erfurt) war der schnellste Geher über 2.000 Meter in der M15, er siegte in 10:22,60 Minuten. In der M13 gewann Alexander Bohn (LG Erfurt) in 12:07,70 Minuten.

Ihren ersten Wettkampf mit der 4-Kilo-Kugel bestritt Chantal Rimke (LC Jena), die mit 13,05 Meter aus dem zweiten Versuch ein sehr gutes Ergebnis erzielte. „In den vergangenen Jahren lag die Norm für die Hallen-DM der U20 bei 12,20 Meter. Somit hat Chantal gleich auf Anhieb diese geforderte Weite beachtlich überboten. Obwohl sie noch U18-Sportlerin ist, sind die Deutschen Meisterschaften in der Halle in der AK U20 unser Ziel für die Hallensaison“, schrieb Trainerin Petra Felke, die mit Lynn Engelhardt (LC Jena) eine weitere Sportlerin am Start hatte. „Lynn stellte in der U18 mit 12,24 Meter eine hervorragende Bestleistung auf und übertraf ihre alte Bestweite um fast einen Meter“, freute sich die Trainerin über die starke Steigerung. Aus dem vollen Training heraus absolvierten beide diesen Wettkampf.

Mia Kirchner Schnellste über 60 und 200 Meter, Sandrine Hilke springt 5,22 Meter

Schnell unterwegs war Mia Kirchner (ASV Erfurt) über 200 Meter, sie verbesserte ihr Bestzeit auf 26,49 Sekunden und gewann als Jüngste des Feldes (W15) die U18-Konkurrenz. Über 60 Meter gab es die zweite neue Bestmarke: 8,00 Sekunden standen für sie auf der Uhr. Neue Bestzeit über 60 Meter: Baron Derek Danilo Dathe von Ortlieb (TSV Zella Mehlis) steigerte sich in der Jugend U18 auf 7,55 Sekunden. Im Weitsprung stand als Tagesbestweite 6,33 Meter im Protokoll. Drei Starts, drei Siege für Sandrine Hilke (1. SV Gera) in der W14. In zwei Disziplinen gab es neue Bestwerte: Den ersten über 60 Meter (8,39 sec) und den zweiten im Weitsprung mit 5,22 Meter. Den Lauf über 800 Meter gewann sie in 2:30,85 Minuten.

Über 60 Meter blieben zwei Athletinnen der W13 im Vorlauf und Finale unter der 9-Sekunden-Marke. Den Endlauf gewann Mirna Najjar (SV Sömmerda; 8,50 sec) vor Mara Fricke (ASV Erfurt; 8,75 sec). Letztere konnte sich im Weitsprung den Sieg mit 4,39 Meter holen. Eine weitere schnelle Zeit trommelte Finya Anne Fredrich (ASV Erfurt) über 60 Meter in der W12 auf die Bahn. Sie gewann das Finale in 8,84 Sekunden. In der M12 hinterließ Colin Schäfer vom gastgebenden ASV Erfurt einen starke Eindruck. Er gewann den Vorlauf über 60 Meter in 8,32 Sekunden und steigerte sich im Finale auf 8,29 Sekunden. Im Weitsprung kratzte er mit 4,93 Meter an der 5-Meter-Marke. Im Kugelstoßen verfehlte er die 10-Meter-Marke um neun Zentimeter, er siegte mit 9,91 Meter.

Lob für Mut des Ausrichters

Die Moderation durch Klaus Böttner fand großen Anklang, denn er hatte viel und gut recherchiert! Danke Klaus. Der Hunger nach Leistungen, sich zu messen mit anderen Sportfreunden war riesengroß und hat allen Teilnehmern gut getan. Viele Sportvereine haben den Mut des Ausrichters und die gute Organisation gelobt. Kurzfristig hatten wir durch die Stadt Erfurt die Auflage erhalten - nach dem 3Gplus Modell - die Veranstaltung durchzuführen.

Es war wieder ein Stück „Lebensfreude“ bei allen Beteiligten zu sehen. Aus Sicht des ASV Erfurt geht ein großes Lob und Dankeschön an die Vereine (gute Disziplin) , an die Kampfrichter und Organisatoren des ASV Erfurt, der auch die größte Anzahl an Personal aus Vereinsmitgliedern gestellt hat. Ziel soll es sein: das Bambino Sportfest am 23. Januar auszurichten.

Aber auch im Dezember 2021 ist ein kleiner sportlicher Leckerbissen mit Stabhochsprung und der 2. Auflage des Kugelstoßens mit Streichholzweitwurf in der Erfurter Hartwig-Gauder-Halle geplant. Eine entsprechende Ausschreibung folgt. -Richard Debuch/Petra Felke/sam-

Ergebnisse