Erfurt: Ein pfeilschneller Weitspringer

Alle guten Dinge sind drei, sagt man so schön. Der dritte Teil der Thüringer Hallen-Landesmeisterschaften folgte nun am vergangenen Samstag. In der Halle wie auch mit Winterwurf. Auf das Speerwerfen musste indes verzichtet werden. Im Blickpunkt standen nun die U20-Athleten sowie die Athleten in den Altersklassen U16 und U14. Die Frauen, Männer und Senioren starteten beim Winterwurf.

 

Dass er weit springen kann, das hat Valentin Brenner (LC TopTeam Thüringen) bereits davor das Wochenende mit 7,51 Meter eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Zu dieser Topweite gesellte sich am vergangenen Samstag eine Spitzenzeit über 60 Meter. Als Vorlaufschnellster in 6,89 Sekunden lief er sich mit einem großen Q ins Finale, Benedikt Wallstein (Gothaer LAC) gewann den zweiten Vorlauf in 6,92 Sekunden. Im Finale belegte die Erfurter Trainingsgruppe die Plätze eins bis drei: Benedikt Wallstein (6,87 sec), Valentin Brenner (6,91 sec) und Friedrich Dietz (Erfurter LAC; 7,18 sec). Über 200 Meter verteidigte Friedrich Dietz seinen Titel in 22,17 Sekunden.

„Ich bin den Jungs sehr zufrieden. Es war ein guter Auftakt für die meisten in ihren Einzeldisziplinen. Benedikts Start in die Hallensaison war solide, da werden wir jetzt noch ein bisschen nachjustieren. Er ist schneller eingestiegen als im Vorjahr. Friedrich Dietz hat über 200 Meter seine persönliche Bestleistung aus dem Sommer eingestellt. Er hat mir sehr gut gefallen und das lässt auch in Richtung Deutsche Jugend-DM hoffen“, resümierte Trainer Tobias Schneider. Im Dreisprung sind für Floyd Mewes (Erfurter LAC) die 14 Meter in Reichweite. Abermals stand noch eine 13 vor dem Komma. Er siegte mit 13,84 Meter.

Fabio Schönfeld bleibt unter DM-Richtwert

Große Erleichterung und Freude bei Fabio Schönfeld (Erfurter LAC), der über 800 Meter unter dem geforderten Richtwert für die Jugend-Hallen-DM blieb und in 1:58,76 Minuten das Ticket löste. Nur knapp verfehlte er dabei seine Freiluftbestzeit. Dahinter lief Ben Frerichs (Erfurter LAC) in 2:00,63 Minuten zu einer neuen Bestzeit. Erstmals über sechs Meter, das gelang Thilo Wolff (LC Jena) im Weitsprung. Der noch zur U18 gehörige Sportler steigerte sich auf 6,07 Meter und wurde Zweiter. Den Sieg holte sich David Krivan (LC Jena; 6,71 m). Thüringens U20-Sprintkönigin heißt Hanna Räpple (Gothaer LAC), die die kurze und lange Sprintstrecke in 7,72 und 25,62 Sekunden für sich entschied. „Ich war heute schon besser drauf als letzte Woche. Der erste Lauf hat sich schon relativ gut angefühlt und der zweite war auch nochmal schneller. Der Start hat sich einfach besser angefühlt. Am Ende bin ich mit meiner Zeit erstmal zufrieden. Ich glaube, jetzt komme ich erstmal richtig in die Hallensaison rein“, sagte sie nach ihren beiden Rennen.

Im Hürdensprint verbesserte Emily Seidel (LAV Elsteral Bad Köstritz) ihre Hallen-Bestzeit auf 9,12 Sekunden. Anna Amalia Riechel (LG Ohra Energie) setzte sich im Hochsprung (1,64 m) und über 800 Meter (2:30,28 min) durch. Chantal Rimke (LC Jena) dominierte das Kugelstoßen mit 14,49 Meter. Die neue Bestmarke ließ die Vorfreude auf ihr Heimspiel am 28. Januar in der Nordhäuser Wiedigsburghalle weiter steigen.

Zeno-Rafael Musso knackt zwei Marken

Dreifacherfolg für Felix Wolff (Erfurter LAC): Mit neuer Bestzeit von 7,51 Sekunden gewann er die M15-Konkurrenz über 60 Meter, den Hürdensprint in 8,61 Sekunden (PB) und den Weitsprung mit 6,15 Meter. Über 800 Meter setzte sich Andor Rik Schumann (Erfurter LAC) mit neuer Bestzeit von 2:11,07 Minuten durch. Als Zweiter beendete Zeno-Rafael Musso (Eisenacher LV) in 8,87 Sekunden den Hürdensprint, im Hochsprung steigerte er sich auf 1,70 Meter und die vier Kilo schwere Kugel wuchtete er auf die neue Bestmarke von 15,00 Meter. In der W15 glänzte Mirna Najjar (SV Sömmerda) mit einer Spitzenzeit über 60 Meter (8,09 sec) und steigerte sich im Weitsprung auf 5,15 Meter. Den Hürdensprint entschied Sandrin Czogallla (Erfurter LAC; 9,48 sec) für sich.

Im Sprintfinale der M14 dominierte Matthes Liek (Erfurter LAC; 7,38 sec). Als Einziger blieb er im Hürdenfinale mit 8,97 Sekunden unter neun Sekunden. Die 800 Meter gewann Jakob Wald (SSV Erfurt Nord) souverän in 2:15,73 Minuten. Das Sprinfinale in der W14 gewann Helena Wagner (LAV Elstertal Bad Köstritz; 8,15 sec). Nur zwei blieben über die Hürden unter zehn Sekunden: Finya Anne Fredrich (ASV Erfurt; 9,71 sec) und Malina Fromm (Erfurter LAC; 9,77 sec). Im Hochsprung setzte sich Elisabeth Lehnen (FSV 1950 Gotha) mit 1,55 Meter durch. Die Zehn-Meter-Marke knackte hingegen Jolina Querfeld (LG Ohra Energie) mit 10,03 Meter im Kugelstoßen.

Starke Teilnehmerfelder bei den Jüngsten

Im Hürdensprint und Hochsprung setzte sich Luca Lion Gloger (WSSV Suhl 1990) mit 10,45 Sekunden und 1,35 Meter in der M13 durch. Den Weitsprung dominierte Ole Jannis Gratz (SSV Erfurt Nord), der im zweiten Versuch einen Satz von 5,19 Meter in die Grube setzte. Im Kugelstoßen war Paul Bastian Morgenroth (Erfurter LAC) mit 11,06 Meter eine Klasse für sich. In der weiblichen Konkurrenz hieß die Sprintsiegerin Mira Prause (Erfurter LAC; 8,38 sec), ebenso wie über die Hürden (9,84 sec). Im Hochsprung verbesserte Merit Benne (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf) ihre Bestleistung auf 1,49 Meter.

Bei den Jüngsten der M12 war die Konkurrenz groß: Über 60 Meter kam Arne Otto (Erfurter LAC) in 8,55 Sekunden am Schnellsten ins Ziel. Es folgten weitere Siege über 60 Meter Hürden (10,48 sec) und im Weitsprung (4,80 m). Deutlich steigerte Paul Pelger (LG Ohra Energie) seine Bestmarke im Kugelstoßen, er siegte mit 8,55 Meter. Als Schnellste über 60 Meter kam Leni Fischer (LAV Elstertal Bad Köstritz) in 8,51 Sekunden ins Ziel. Über 800 Meter gelang Danielle Schilling (FSV Hirschberg) der Sieg in neuer Bestzeit von 2:44,68 Minuten, dicht gefolgt von Linea Kammer (HSG Nordhausen; 2:44,80 min). Im Hürdensprint setzte sich Klara Stockhaus (SV Empor Bad Langensalza) klar mit neuer Bestzeit von 10,29 Sekunden durch. Im Hochsprung gewann Larissa Bürger (WSSV Suhl 1990; 1,40 m), Linnea Kammer war mit 4,49 Meter erfolgreich im Weitsprung. Im Kugelstoßen dominierte Greta Faulstich (LG Ohra Energie; 9,52 m). -sam-

 

Winterwurf

Deutlich über die 30-Meter-Marke ließ Nelson Guth (Erfurter LAC) den Diskus in der Jugend U18 segeln. Er gewann mit 34,11 Meter. Im Hammerwurf ging der Titel an Alexander Brehm (Erfurter LAC; 43,74 m). In der weiblichen Konkurrenz dominierte Wiebke Nowak (LV Gera) beide Konkurrenzen – Diskus (27,67 m) und Hammer (37,03 m). In den Seniorenklassen stellten sich einige Teilnehmer den eisigen Temperaturen. Florian Ludwig (SV Victoria Mechterstädt) holte Doppel-Gold in der M30 mit Diskus (30,52 m) und Hammer (40,50 m). Das Diskuswerfen der M35 gewann Marcus Brieger (TuS Schmölln; 38,24 m) Vorwiegend die Disken flogen durch die Lüfte. Wie in der M40, M45 und M50 durch Karsten Friedrich TSV Zeulenroda; 39,51 m), Thomas Schwabe; 25,03 m) und Ludwig Döring (SV Sömmerda; 35,44m). In der M80 gab es einen spannenden Dreikampf um den Titel im Diskuswerfen, es setzte sich Wigbert Kohl (ASV Erfurt; 17,61 m) durch.

Vom ASV Erfurt trat Anja Schüppel in der W35 in den Ring: Sie siegte mit Diskus (28,98 m) und Hammer (47,00 m). In der W45 ging Nicole Müller (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf) mit dem Diskus auf Weitenjagd, den sie auf 22,19 Meter segeln ließ. Susann Schmieder (LAV Elstertal Bad Köstritz) feierte einen Doppelerfolg mit Diskus (21,46 m) und Hammer (20,67 m). -sam-

Ergebnisse