Erfurt: Comeback, Höhen- und Weitenflüge und Jena-Power

Der zweite Teil der Hallen-Landesmeisterschaften in Erfurt bot am Samstag so ziemlich alles. Sprinter Luis Brandner meldete sich nach langer Verletzungspause zurück in den Wettkampf-Zirkus, Finn Friedrich nahm Anlauf zu neuen Höhenflügen und die Nachwuchsathleten des LC Jena dominierten einzelne Disziplinen. Lichtblicke bot ebenso der Winterwurf.

Seinen letzten Hallenwettkampf bestritt Luis Brandner im Februar 2021. Der 22-Jährige erlitt immer wieder Rückschläge durch Verletzungen. Am Samstag beendete der Sprinter des LC TopTeam Thüringen seine Leidenszeit und kehrte zurück auf die Leichtathletikbühne. Der 22-Jährige trommelte erste ansprechende Zeiten über 60 Meter (6,82 sec) und 200 Meter (21,50 sec) auf die Bahn. „Es waren schon zwei sehr schwierige Jahre, in denen ich mir an manchen Stellen nicht wirklich sicher war, ob es jemals so sein wird, dass ich ein Wettkampfrennen mache. Grundsätzlich bin ich schon sehr stolz auf mich, dass ich am Ende des Prozesses angekommen bin und wieder auf der Bahn stehen kann“, sagte Luis Brandner, der schmerzfrei blieb.

Valentin Brenner fliegt auf 7,51 Meter

Im Sog des Erfurters steigerte Felix Jahn (LC Jena) seine Hallen-Bestzeit über 200 Meter auf starke 21,53 Sekunden und blieb unter dem geforderten Richtwert für die Hallen-DM der Aktiven in Dortmund (18./19. Februar). Im Weitsprung boten Valentin Brenner (LC TopTeam Thüringen) und Kevin Brucha (LC Jena) einen spannenden Zweikampf, den Valentin Brenner mit einer neuen Hallen-Bestweite von 7,51 Meter für sich entschied. Den zweiten Platz belegte Kevin Brucha mit 7,31 Meter. „An sich waren die 7,51 Meter zum Einstieg nicht schlecht. Da kann man gut was draus machen. Im Training waren die Sprüngen schon unglaublich gut aus zwölf, 14 Schritten“, sagte der neue Thüringer Hallenmeister zu seinem Auftakt. Im Wettkampf gestaltete er seine Sprünge aus der maximalen Anlauflänge von 18 Schritten.

Als „Oh, wie ist das schön“ durch die Lautsprecherboxen schallte, sprang Finn Friedrich freudestrahlend von der Hochsprungmatte in die Arme seine Trainers Rico May. Soeben hatte der U20-Hochspringer des WSSV Suhl 1990 im dritten Versuch die Höhe von 2,06 Meter übersprungen und seine Bestleistung aus der Vorwoche um einen Zentimeter gesteigert. Die drei Versuche über 2,08 Meter sahen ebenfalls sehr vielversprechend aus. Noch der U20-Klasse angehörig startete Florian Näbelung (LC Jena) über die Männerhürde – allein gegen die Uhr. Die Uhr stoppte nach 8,36 Sekunden, er erfüllte sogleich die B-Norm für die Hallen-DM der Aktiven.

Annabell Recke mit B-Norm im Dreisprung

Bitter: Aufgrund eines Wechselfehlers wurde die 4x200-Meter-Staffel mit Benedikt Wallstein (Gothaer LAC), Friedrich Dietz, Floyd Mewes (beide Erfurter LAC) und Valentin Brenner disqualifiziert. Im Kugelstoßen steigerte sich Andy Dittmar (BiG Gotha) zur Vorwoche deutlich. Die 17 stand gleich dreimal vor dem Komma. Sein weitester Stoß landete bei 17,40 Meter. „Nach den 17,34 Meter aus dem zweiten Versuch war es für mich ganz wichtig, dass noch einer ging. Ich bin sehr, sehr zufrieden“, freute sich der Kugelstoß-Senior über seine Leistung. Seine Titelsammlung wächst indes unaufhörlich: Dies war bereits sein 55. Landesmeistertitel.

Bei den Frauen durfte sich Annabell Recke (LC Jena) im Dreisprung mit 12,56 Meter über die B-Norm für die Hallen-DM freuen. Ihre ersten Stöße im neuen Jahr mit der 4-Kilo-Kugel absolvierte Chantal Rimke (LC Jena). Im Training wurden zuletzt ordentlich die Kraftwerte gesteigert, so dass jetzt zum Auftakt noch etwas die Spritzigkeit fehlte. Mit 13,87 Meter wirkten Athletin wie Trainerin dennoch mehr als zufrieden.

Jenaer dominieren Sprint und Weitsprung

Es brauchte gleich vier Versuche, ehe das Finale über 60 Meter in der Jugendklasse U18 ins Rollen kam. Leittragender war Hannes Spee (Eisenacher LV), er wurde nach dem dritten Startversuch disqualifiziert. Das Finale dominierten die Nachwuchsathleten aus Jena, die die Ränge eins bis vier belegten. Der Schnellste war Nick Klenert (7,15 sec), der auch über die Hürden (8,31 sec) als Erster die Ziellinie überquerte. Der Schnellste über die Hallenrunde kam ebenfalls vom LC Jena: Paul Eichelkraut (23,61 sec), gefolgt von Hannes Spee (23,68 sec). Im Hochsprung machte Linus Friedrich (WSSV Suhl 1990) den Familien-Doppelerfolg mit 1,77 Meter perfekt. Die Jenaer Dominanz setzte sich im Weitsprung fort: Es gewann Nils Ferber (LC Jena; 6,53 m), gefolgt von fünf weiteren Athleten des LC Jena.

Hanna Räpple (Gothaer LAC) dominierte die Konkurrenz über 60 und 200 Meter. Wenngleich sie über 60 Meter mit ihrer Vor- und Finalzeit von 7,82 und 7,84 Sekunden nur knapp ihre Hallen-Bestzeit (7,79 sec) aus der Vorwoche verpasste. Dafür steigerte sie ihre Hallen-Bestleistung über 200 Meter auf 25,79 Sekunden. Mit Bestzeit ins Hürden-Finale: Aurora Klotz (LC Jena) erreichte in 9,10 Sekunden das Finale, das sie in 9,22 Sekunden für sich entschied. Einen starken Wettkampf lieferte zudem Aspasia Winkler (LC Jena) im Weitsprung ab. Im sechsten und letzten Versuch gelang ihr mit 5,42 Meter die Topweite für den Sieg und zur neuen Bestleistung. Mit 11,12 Meter im Dreisprung gelang ihr der erneute Sprung auf das oberste Treppchen. Neue Bestmarke für Lina Joelle Abicht (LG Erfurt): Die junge Kugelstoßerin siegte mit 11,82 Meter.

Zeno-Rafael Musso überzeugend mit dem Speer

Ansprechende Leistungen präsentierten die Winterwerfer: In seinem ersten U20-Jahr legte Pascal Künne (LAV Elstertal Bad Köstritz) mit neuen Gewichten in Diskus (1,75 kg) und Speer (800 gr.) sogleich zwei erste Bestmarken von 39,47 und 47,76 Meter vor. Eine neue Bestmarke gab es auch für Tom Flöter (ASV Erfurt), der den 6-Kilo-Hammer auf 50,78 Meter beförderte.

In der M15 gab es einen Doppelerfolg durch Bruno Wedemann (Erfurter LAC) mit dem Diskus (38,04 m) und Hammer (43,53 m). Das Speerwerfen dominierte Zeno-Rafael Musso (Eisenacher LV), der sich mit 56,26 Meter klar durchsetzte. Das Diskuswerfen der M14 gewann Matthes Liek (Erfurter LAC) in seinem ersten Wettkampf mit dem 1-Kilo-Diskus, den er auf 31,56 Meter schleuderte. Den 600-Gramm-Speer ließ Louis Wimmer (LC Jena) auf 36,84 Meter segeln. In der W15 dominierte Lea Weber (LG Ohra Energie) das Diskuswerfen, sie gewann mit 23,86 Meter. Im Speerwurf ging der Titel an den LC Jena: Helena Naussed setzte sich mit 33,13 Meter durch. -sam-

Ergebnisse

Es folgt noch ein gesonderter Bericht zu den Ergebnissen der Senioren.