EM-Silber für Karl Junghannß, neue Bestzeit für Jonathan Hilbert

Mit weit ausgebreiteten Armen ging Karl Junghannß (LAC Erfurt Top-Team) in 1:22:52 Stunden über die Ziellinie. Beim Sieg des Spaniers Diego Garcia (1:22:29 h) hat der 21-Jährige im polnischen Bydgoszcz bei den U23-Europameisterschaften die Silbermedaille im 20 Kilometer Gehen gewonnen. Für ihn ist es die erste internationale Medaille. Richtig stark unterwegs war zudem Jonathan Hilbert (LG Ohra Energie), der als Sechster in neuer Bestzeit von 1:23:26 Stunden ins Ziel kam und völlig entkräftet zu Boden sank.

Der Finaltag der U23-EM wurde von den besten Gehern Europas eröffnet. Nach einer Runde im Zdzislaw-Krzyszkowiak-Stadion ging es hinaus auf den Ein-Kilometer-Rundkurs. Nach den ersten drei Kilometern riss der Franzose Gabriel Bordier eine kleine Lücke, die aber schnell wieder geschlossen werden konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich eine neunköpfige Spitzengruppe mit dem deutschen Trio - Karl Junghannß, Jonathan Hilbert und Nathaniel Seiler (TV Bühlertal) - gebildet. Das Tempo sehr gleichmäßig, so dass zwischendurch die Gruppe mal auf elf Geher anwuchs.

Nach der Hälfte des Rennens, ab dem elften Kilometer, forcierte Diego Garcia (Spanien) das Tempo. Lediglich Salih Korkmaz aus der Türkei blieb an ihm dran. Mit jedem Meter wurde der Abstand zwischen dem Führungsduo und der ihnen folgenden Sechsergruppe mit dem deutschen Trio größer. Nach Kilometer 15 betrug der Rückstand der Verfolger auf den Führenden Diego Garcia, der sich nachfolgend von Salih Korkmaz immer mehr löste, bereits knapp 30 Sekunden.

Es bot sich eine neue Chance, denn Gabriel Bordier (Frankreich) löste sich von der Verfolgergruppe und saugte sich immer mehr an den Zweitplatzierten Salih Korkmaz heran. Das deutsche Duo, Nathaniel Seiler wurde zwischenzeitlich disqualifiziert, hielt weiterhin Anschluss. Zwei Kilometer vor dem Ziel war der türkische Geher vom Franzosen eingeholt. Karl Junghannß und Jonathan Hilbert hielten sich als Fünfter und Sechster weiterhin gut im Rennen.

Für die Kamera nicht im Bild folgte auf dem Schlusskilometer der sensationelle und schnelle Angriff von Karl Junghannß auf die zweite Position, die er bis ins Ziel behauptete. „Es lief am Ende super, ich hatte noch richtig viel Kraft. Bei Kilometer 18 habe ich gespürt, dass die Medaille möglich ist und habe alles gegeben“, freute sich der EM-Zweite.

Große Freude auch beim Sechstplatzierten Jonathan Hilbert, der seine persönliche Bestzeit um elf Hundertstel steigerte. „Im Herbst hatte ich Pfeiffersches Drüsenfieber und bin zweieinhalb Monate keinen Schritt gegangen. Damals hätte ich niemals dran geglaubt, hier zu stehen und Bestzeit zu gehen“, sagte er gegenüber dem Portal leichtathletik.de.