DM: Starker Auftakt vor 12.300 Zuschauern

Riesenstimmung bereits am ersten Wettkampftag der Deutschen Meisterschaften in Erfurt. Vom ersten bis zum letzten Athleten waren die 12.300 Zuschauer dabei und gaben ordentlich Rückenwind. Zum Auftakt sorgten die U20-Staffeln der Startgemeinschaft des Erfurter LAC über 3x1000 Meter und 3x800 Meter für Jubelstimmung. Beide erreichten das Finale am Sonntag. Ebenso wie Kevin Stadler über 800 Meter und Sebastian Keiner (beide LAC Erfurt Top-Team) über 1500 Meter. Eine neue Bestzeit hat Tiffany Eidner (Bad Lobenstein TC) über 100 Meter in der Bestenliste stehen.

Tiffany Eidner wurde in den zweiten Vorlauf gesetzt. Angeführt von Gina Lückenkemper (LG Olympia Dortmund), die in dieser Saison schon 11,04 Sekunden auf die Bahn trommelte. Bei Windstille wurde es ein schnelles, ein rasantes Rennen. Die spätere DM-Siegerin Gina Lückenkemper bewies einmal mehr ihre Klasse und sprintete in neuer Bestzeit von 11,01 Sekunden zum Sieg. Und auch Tiffany Eidner reihte sich in die Reihe der Leistungssteigerungen ein. Sie pulverisierte ihre Bestzeit um vier Hundertstel auf 11,68 Sekunden. Die zweite Thüringerin, Constanze Dietzsch (TSV Zeulenroda), war bereits im ersten Vorlauf gefordert und blieb mit 12,04 Sekunden etwas hinter ihren Erwartungen zurück.

Die U20-Staffeln über 3x1000 Meter eröffneten die nationalen Meisterschaften. Die Startgemeinschaft des Erfurter LAC mit Franz Rott, Tim Schneegaß und Leopold Stefanski musste gleich im ersten Vorlauf ran und qualifizierte sich mit 7:43,04 Minuten für das Finale am Sonntag (14.30 Uhr). Wie auch die Erfurter U20-Athletinnen - Kira Reinhardt, Laura Hohenstein und Lena Posniak - über 3x800 Meter. Schlussläuferin Lena Posniak brachte das Trio in einem furiosen Schlussspurt auf die Siegerstraße - 6:53,91 Minuten. Sie laufen morgen im Finale um 14.05 Uhr um eine Topplatzierung.

Parallel lief das Speerwerfen der Frauen mit zwei Thüringerinnen. Charlotte Müller (ASV Erfurt) belegte mit Saisonbestleistung von 49,10 Meter den siebten Platz und U20-Athletin Lotte Reimann (LC Jena) kam mit 45,81 Metern auf  Rang neun. Vor heimischer Kulisse hatte sich Andy Dittmar (BiG Gotha) einiges vorgenommen. Sein Ehrgeiz ist ungebrochen: Die 18 vor dem Komma ist in jedem Wettkampf sein Ziel. In Erfurt lief es nicht ganz so rund. Der 43-Jährige steigerte sich im dritten Versuch auf 17,72 Meter und verpasste als Zehnter das Finale der besten Acht. Mit seiner bisherigen Saisonbestleistung von 18,22 Metern hätte er das Finale locker erreicht. So avancierte er in den letzten drei Versuchen zu Zuschauer.

Grünes Licht gab Marcel Kornhardt (ASV Erfurt) in der Vorwoche für seinen Start im Dreisprung. Fersenprobleme bremsten ihn zuvor aus. Für den Wettkampf hatte er sich eine Strategie zurechtgelegt. Der erste Versuch sollte sitzen. Also packte er alles, seine ganze Energie, in den ersten Durchgang. "Er war knapp daneben", sagte er. Nach dem ungültigen war er nun im zweiten Versuch gefordert. Mit 15,84 Meter (SB) setzte er sich sogar an die Spitze, weil Titelfavorit Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz) zwei ungültige Versuche im Protokoll stehen hatte. Im weiteren Verlauf fiel Marcel Kornhardt auf dem vierten Platz zurück. Im dritten Versuch zog es erneut in die Ferse - er setzte den vierten und fünften Durchgang aus und kühlte seinen Fuß mit Eis. Eine Steigerung blieb ihm sechsten Versuch aus - ungültig. "Top Stadion, top Tribüne, top Publikum", lobte der DM-Vierte die tolle Kulisse.

Vor diesem grandiosen Publikum dürfen Kevin Stadler über 800 Meter (1:51,13 min) und Sebastian Keiner (beide LAC Erfurt Top-Team; 3:54,21 min) über 1500 Meter nochmals laufen. Beide qualifizierten mit ihren Zeiten für die morgigen Finals (18.20 Uhr/17.45 Uhr).

 

Alle Ergebnisse vom ersten Wettkampftag: www.leichtathletik.de/termine/top-events/dm-2017-erfurt/erfurt-2017-live/