DM: Senioren gehen in Baunatal auf Titeljagd

Die Senioren stehen ab Freitag im Fokus, wenn im hessischen Baunatal die deutschen Meistertitel vergeben werden. Aus Thüringer Sicht haben 23 Athleten für die nationalen Meisterschaften (10. bis 12. September) gemeldet. Damit endet für diese Aktiven ebenfalls eine lange DM-Durststrecke. Im Vorjahr wurde die geplante Meisterschaft in Zittau aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Letztmals ermittelten die Senioren bei der Hallen-DM in Erfurt (2020) ihre nationalen Meister.

In der M35 plant Martin Hohmann (SSV Erfurt Nord) mit einem Doppelstart über 100 und 200 Meter. Seine Saisonbestleistung mit 12,32 und 25,16 Sekunden stellte er beim Landesoffenen Sportfest des Thüringer Leichtathletik-Verbandes auf. Eine Steigerung ist durchaus angestrebt. Doppelt gefordert ist Jens Schwotzer (KSSV Victoria Weimar/Schöndorf) über 800 und 1.500 Meter. Die Teilnehmerfelder in der M40 sind gut besetzt, so dass nach den Läufen womöglich neue Bestzeiten zu Buche stehen könnten. In drei Disziplinen startet Ludwig Döring (SV Sömmerda) in der M45: 110 Meter Hürden, Stabhochsprung und Speerwurf. Die Chancen auf eine Medaille stehen für den vielseitigen Aktiven im Hürdensprint und Stabhochsprung gut.

Zu einem der Thüringer Medaillengaranten zählt Michael Stephan (Erfurter LAC), der im Hochsprung an den Start gehen wird. Diese Marke ist sein Anspruch: Andy Dittmar und die 18 Meter. Ende Juli begeisterte der Gothaer Kugelstoß-Altmeister beim Arena-Meeting des TSV Zella-Mehlis mit einer Serie zum Genießen. Gleich drei Mal wuchtete er die 7,26 schwere Kugel über diese Marke. Er siegte mit 18,09 Meter. Anschließend verabschiedete sich der 47-Jährige in den Urlaub. Nun steht mit den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Baunatal (10. bis 12. September) der Saisonhöhepunkt bevor. „Ich konnte beruflich bedingt nach meinem Urlaub zwar gut, aber kaum konstant trainieren, daher sollte realistisch eine 17 vor dem Komma stehen. Die 18 Meter habe ich als Saisonziel in Zella Mehlis gepackt, daher geht es auf Titelkurs ohne Weitendruck“, blickt er auf die nationalen Meisterschaften voraus.

Seine zwei Saisonbestleistungen über 400 und 800 Meter sind noch jüngeren Datums. Oliver Hamsch-Friske (USV Erfurt) testete zuletzt in Pfungstadt über 400 Meter (58,20 sec) und bei den Norddeutschen Meisterschaften in Brandenburg an der Havel über 800 Meter (2:15,22 min). Bei guten Bedingungen dürfte er diese nochmals unterbieten und durchaus eine Top-5-Platzerierung in der M50 anstreben. Im 5.000 Meter Bahngehen testete Dick Gnauck (ASV Erfurt) zuletzt in Brandenburg an der Havel, seine Zeit 29:55,47 Minuten. Insgesamt drei Teilnehmer sind für die 5.000 Meter Bahngehen in der M55 gemeldet. Ihre Paradedisziplin ist der Stabhochsprung: Dirk Eckhardt (TSV 1914 Berlstedt/Neumark) und Wolf-Dietrich Roehr (SV Sömmerda) haben gute Chancen, um eine DM-Medaille in der M60 mitzuspringen.

Vor gut zwei Wochen lieferte Dr. Uwe Türk-Noack (Apoldaer LV 90) einen richtig starken Zehnkampf beim 29. Spandauer Jedermann-Zehnkampf in Berlin-Spandau ab. Für den M60-Athleten standen 6.545 Punkten sowie eine persönliche Rekordmarke im Protokoll. Für die nationalen Meisterschaften startet er im Dreisprung. Mit 10,37 Metern rangiert er auf Rang drei der Meldeliste. Er ist eine Klasse für sich: Rudolf König (Saalfelder LV) ist der Sprint-Dominator und Titelfavorit über 100 Meter in der M65. Als Bestzeit aus diesem Sommer hat er eine Zeit von 12,83 Sekunden über die kurze Sprintdistanz stehen. Ein spannendes Titelrennen ist über 200 Meter zu erwarten. Top-Favorit ist Gerhard Zorn (TSV Vaterstetten). Eine weitere Medaillenchance hat Rudolf König mit dem Speer.

Stets vielseitig unterwegs ist auch Detlef Döpping (Gothaer Leichtathletik Centrum), der über 100 Meter Hürden und Weitsprung starten wird. Im Hürdensprint peilt er sicherlich eine Medaille wie auch eine Verbesserung seiner bisherigen Saisonbestzeit an. Als Favorit geht er in die Weitsprung-Konkurrenz. Im Bahngehen über 5.000 Meter gehört Reinhard Langhammer (ASV Erfurt) zu den Medaillenkandidaten. Ebenso wie Eberhard Löbel (LC Jena) im Stabhochsprung. Einen Leistungsnachweise für 2021 musste Hans Jürgen Lange (TSV Zella-Mehlis) mit der 5-Kilo-Kugel erbringen. Er reist mit einer Saisonbestleistung von 10,64 Meter nach Baunatal. Vier Teilnehmer stehen in der Meldeliste über 5.000 Meter Bahngehen der M70. Mit dabei ist Udo Schaeffer (ASV Erfurt), der eine Medaille, wenn nicht sogar den Titel im Visier hat.

Er zählt aus Thüringer Sicht zu den ältesten Teilnehmern: Hartmut Erdmann (1. SC 1911 Heiligenstadt) startet in der M75 über 400 und 800 Meter. Das Gros der Thüringer stellen die Senioren. Nicht weniger ambitioniert starten die sechs Seniorinnen in ihren Konkurrenzen wie Katrin Puth (LV Gera) in der W35 über 1.500 Meter. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Sömmerda stellte sie in 5:04,16 Minuten eine neue persönliche Bestzeit auf. Eventuell kann sie diese nochmals toppen. In der W40 erwartet Kati Nover (SV Creaton Großengottern) gute wie schnelle Konkurrenz über 200 und 400 Meter. Medaillenchancen hat Franziska Brünner (LC Jena) über 800 und 1.500 Meter.

Für Andy Dittmars Trainingspartnerin Carmen Hildebrandt (Ohrdrufer LV) verlief die Kugelstoß-Generalprobe am vergangenen Wochenende mit 12,60 Meter sehr erfolgreich. „Carmen und ich haben gut trainiert - wir sind fit. Carmen kämpft berechtigt um den Titel. Ärgste Konkurrentin wird die mehrfache Siebenkampf-Weltmeisterin Tatjana Schilling sein“, verdeutlicht Andy Dittmar die Situation in der W50. Eine Titelkandidatin über 100 und 200 Meter ist Iris Opitz (LAV Elstertal Bad Köstritz), die in der W55 an den Start gehen wird. Gute Chancen auf Podestplätze hat Marion Stedefeld (SV Creaton Großengottern), sie visiert einen Doppelstart über 400 und 800 Meter an. -sam-

Live-Ergebnisse