DM: DM-Bronze für Tom Meier, Julian Reus ohne Medaille

Mit Spannung erwartet wurde das Comeback von Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler. Nach einem Versuch brach er die Konkurrenz ab. In dieser sicherte sich Tom Meier die Bronzemedaille. Ins Finale über 100 Meter sprintete Julian Reus, er blieb am Ende ohne Medaille.

Für seine bisher starke Saison belohnte sich Speerwerfer Tom Meier (LC Jena) am Ende mit einer DM-Medaille. Es war der zweite Versuch, den er mit einem lauten Schrei begleitete und Bronze brachte. Danach reckte er seine Faust in die Höhe, gemessen wurden 75,63 Meter. Weiter hinaus sollte es für ihn mit dem Speer nicht mehr gehen. Die Konkurrenz warf ebenfalls nicht weiter, so dass er sich über eine Medaille freuen konnte. Ihm dicht auf den Fersen war Maurice Voigt (LG Ohra Energie), der aus dem zweiten Durchgang eine Weite von 73,37 Meter stehen hatte. Er konnte sich im weiteren Verlauf nicht mehr steigern und wurde Vierter.

Der Fokus war insbesondere auf einen Mann gerichtet: Thomas Röhler (LC Jena). Der Speerwurf-Olympiasieger startete bei den nationalen Titelkämpfen in die Saison. Nach nur einem Versuch war dann aber schon wieder Schluss. Nach seinem Wurf fasste er sich an die Brust. „Ich habe beim letzten Einwerfen schon gemerkt: Irgendwie zieht es in der Brust. Es war unangenehm. Ich habe den ersten Versuch probiert und dann schnell mit meinem Team entschieden, jetzt hier kein Risiko einzugehen. Wir müssen das jetzt noch mal genau abchecken, aber es wird hoffentlich bald wieder okay sein. Es dürfte eine Verhärtung oder so etwas sein. Aus meiner Sicht steht Stand heute hoffentlich weiteren Saisonstarts nichts im Wege! Ich werde wahrscheinlich kürzertreten müssen, wir schauen uns die Sache an und dann machen wir in der Wettkampfplanung einfach weiter, damit in Richtung Tokio alles optimal geplant ist“, erklärte der 29-Jährige gegenüber leichtathletik.de.

Für den Abschluss den ersten Wettkampftages sorgten die Sprinter. Aus dem Erfurter Sprint-Trio schaffte es einer ins Finale: Julian Reus (Top Team Thüringen), der mit 10,39 Sekunden aus dem Halbfinale mit einem kleinen „q“ den Endlauf erreichte. Die Medaillen machten drei Youngster unter sich aus. Die Sprintkrone setzte sich dabei erstmals Marvin Schulte (SC DHfK Leipzig; 10,19 sec) auf. Der deutsche Rekordhalter Julian Reus belegte in 10,37 Sekunden (SB) den siebten Rang. Als Neunter verpasste Luis Brandner (Top Team Thüringen; 10,47 sec) den Einzug ins Finale nur denkbar knapp. Seine Saisonbestleistung konnte indes Aleksandar Askovic (Top Team Thüringen; 10,54 sec) steigern. -sam-

Ergebnisse