Bad Blankenburg: Gemeinsamer Spaß im Kurztrainingslager

Zwei Gothaer Vereine, ein Trainingslager: 20 Kinder sowie sechs Trainer weilten am vergangenen Wochenende zu einem Kurztrainingslager an der Landessportschule in Bad Blankenburg. Es war das erste Mal, dass der LV Gothaer Land sowie der FSV 1959 Gotha in dieser Form kooperierten. "Schön, dass eine solche Veranstaltung auch vereinsübergreifend gut funktioniert. Alle haben sich untereinander gut verstanden und akzeptiert", freut sich LV-Trainerin Nicole Dürrfeld über das gelungene Trainingslager.

Nach fünf Trainingseinheiten endete das gemeinsame Trainingslager vom LV Gothaer Land und der Trainingsgruppe von Marco Hornaff (FSV 1959 Gotha) am Sonntag. Gestartet wurde am Freitag. Um den Kindern in den Einheiten neue Impulse zu geben, wurden die Trainer getauscht. So durften die Kinder vom LV Gothaer Land mit Marco Hornaff trainieren sowie andersherum die Kinder des FSV 1959 Gotha mit den Trainern des LV Gothaer Land. Bei 20 Kindern im Alter von sieben bis 14 Jahren und sechs Trainern konnte in den speziellen Einheiten jeder seiner Lieblingsdizplin nachgehen. 

"Wir konnten die Kinder unter den Trainern wunderbar aufteilen und uns mit ihnen in den unterschiedlichen Disziplinen wie Weitsprung, Hürde oder Wurf direkt auf die Technik fokussieren. Das war echt super", sagt Nicole Dürrfeld, die in ihrer ersten Einschätzung vom respektvollen und herzlichen Umgang aller Teilnehmer untereinander schwärmt und die gegenseitige Unterstützung der Lehrgangsteilnehmer lobt.

Ein Ausschnitt aus einem Trainingslagerbericht einer jungen Sportlerin sagt das, was sie sich eigentlich wünschen: „Wir hatten viel Spaß obwohl wir Gegner sind (anderer Verein), aber wir wurden richtig gute Freunde.“ Besser hätte sie es auch nicht sagen können. "Vielleicht findet in naher Zukunft auch ein Umdenken in den Köpfen der Erwachsenen statt. Wir sind der Beweis, dass es funktioniert", hofft Nicole Dürrfeld. Und in welche Richtung es gehen soll, demonstrierten alle beim gemeinsamen Abschlussfoto. Nicole Dürrfeld/sam