Kugelcup: Olympiasieger und Weltmeister zu Gast in Neustädt

Kein Weg ist ihnen zu weit: Sie kommen aus allen Himmelsrichtungen, um sich den ersten offiziellen Kugelstoß-Wettkampf in Thüringen am 13. Juni nicht entgehen zu lassen. National hochkarätig besetzt ist die 4. Auflage des Neustädter Kugelcups unter anderem mit Niko Kappel, Goldmedaillen-Gewinner bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro, dem zweifachen Weltmeister David Storl, Jugend-Welt- und Europameisterin Julia Ritter sowie mit reichlich Senioren-Power.
 

Einen ersten Kugelstoß-Wettkampf hat es bereits gegeben. In Neubrandenburg flogen Ende Mai erstmals die Kugeln, es folgte ein Trainings-Test unter Wettkampf-Bedingungen in Leipzig und nun steigt die erste Konkurrenz in Thüringen. Allerdings ohne zwei Thüringer Aushängeschilder: Andy Dittmar (BiG Gotha) und Carmen Hildebrandt (Ohrdrufer LV). Letztere fehlt aus gesundheitlichen Gründen. Für den mehrfachen Senioren-Weltmeister Andy Dittmar kommt Neustädt zu früh. „Wenn ich antrete, möchte ich eine gute Leistung abliefern. Dafür habe ich noch einen zu großen Trainingsgrückstand. Außerdem war es mich eine zu kurze Vorbereitungszeit. Ich habe einfach Angst, mich zu verletzen, wenn ich zu früh 120 Prozent gebe“, erklärt der 45-Jährige seinen Startverzicht. Unterstützen wird er den Kugelcup dennoch – als Ring-Sponsor. „Ich bin sehr dankbar, dass uns Andy Dittmar den Ring aus Gotha zur Verfügung stellt“, freut sich Kugelcup-Orgainsator Heiko Wendorf.
 

Beginnen wird der Kugelcup um 14 Uhr mit einer Begrüßung. Anwesend sind der TLV-Präsident Heinz-Wolfgang Lahmann, Gerstungens Bürgermeisterin Sylvia Hartung sowie Heiko Wendorf. Danach steigt als erste Konkurrenz die männliche Jugend U18 in den Ring. Angeführt von Steven Richter (LV 90 Erzgebirge), der zuletzt einen sehr starken Eindruck hinterließ. Bei einem Trainings-Test in Leipzig wuchtete er die 5-Kilo-Kugel auf 21,62 Meter. Das Vierer-Feld komplettieren Lukas Schober (SG Weißig 1861), Thomas Philipp (SV Halle) und Jeremy Neubert (LV 90 Erzgebirge).
 

Im Anschluss nehmen drei Frauen und zwei U16-Athletinnen den Wettbewerb auf. Im Vorjahr holte Julia Ritter (TV Wattenscheid 01) Bronze bei den U23-Europameisterschaften im schwedischen Gävle.  Für die Drittplatzierte der Hallen-DM ist Neustädt der Saisoneinstieg. Ebenso wie für ihre Trainingspartnerin Hanna Meinikmann. Beide sind noch in der U23 startberechtigt. Vom LV 90 Erzgebirge steigt Sarah Schmidt in den Ring. Für etwas Lokalkolorit sorgt Chantal Rimke (LC Jena). Die 15-jährige Nordhäuserin und Schützling von Petra Felke hat sich in der Hallensaison auf 14,65 Meter gesteigert. Ebenfalls in der U16 startet Jolina Lange (TSV Einheit Grimma).
 

In der Vorwoche in Leipzig hat David Storl (SC DHfK Leipzig) seine Kugel bis auf 20,45 Meter fliegen lassen. Der zweimalige Weltmeister hat nun in Neustädt die Chance, seine Form weiter aufzubauen. Herausgefordert wird der 29-Jährige von Trainingspartner Dennis Lewke, Cedric Trinemeier (LV 90 Erzegbirge), René Hamberger (LAC Passau) und Valentin Moll (LAZ Zweibrücken). Er scheut die weite Anreise nicht: Paralympics-Sieger Niko Kappel (VfL Sindelfingen) freut sich auf seinen Saisoneinstieg im thüringischen Neustädt. Zum krönenden Abschluss steigen die Senioren wie Christoph Bischlager (LG Stadtwerke München), Dominik Lewin (LV 90 Erzegbrige), Ralf Mordhorst (Leichtathletik-Club Lübeck), Andreas Deuschle (LAC Essingen) und Sonja Römmert (TV Oberhaugstedt) in den Ring.
 

„Mit diesem Wettkampf wollen wir die Athleten aus ihrem tristen Alltag herausholen. Da er offiziell angemeldet ist, werden die Ergebnisse in die Bestenliste eingehen. Vielleicht wird sogar die eine oder andere Bestleistung angekratzt“, blickt Heiko Wendorf hoffnungsvoll voraus. Da das Meeting der Auftakt für eine Dreier-Serie sein wird, soll die zweite Auflage am 19. Juli auf dem Werferplatz in Erfurt ausgetragen werden.

 

Zum Mitverfolgen ist ein Liveticker eingerichtet. Hier geht´s lang: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/3064