News

15.02.2017

Hallen-DM: Fünf Thüringer mit kleinen Ambitionen

Philipp Reinhardt (2.v.l.) startet bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig über 3000 Meter.

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (re.) wird am Sonntag als Leichtathlet des Jahres geehrt.

Wer holt sich die deutschen Hallentitel 2017? Antwort auf die Frage gibt das Meisterschaftswochenende (18./19. Februar). In der schon jetzt fast ausverkauften Arena in Leipzig gehen die deutschen Leichtathletik-Asse auf Medaillenjagd. Ebenso bieten die nationalen Titelkämpfe unter dem Hallendach die letzte Möglichkeit, sich für die Hallen-EM in Belgrad (Serbien; 3. bis 5. März) zu qualifizieren.

Unter den rund 500 Athleten sind fünf Athleten des Thüringer Leichtathletik-Verbandes, die mit unterschiedlichen Ambitionen nach Leipzig reisen. 15 Runden haben Tina Donder (LAC Erfurt Top-Team) und Philipp Reinhardt (LC Jena) über 3000 Meter vor sich. Die zuletzt etwas angeschlagene Tina Donder freut sich auf ihren ersten nationalen Vergleich nach einer längeren krankheitsbedingten Zwangspause und gibt sich vorsichtig optimistisch: "Ich möchte gerne unter die ersten Acht laufen und meine persönliche Bestzeit (9:39 min) angreifen. Im Rennen wird es, denke ich, weniger taktisch, da viele gute Athleten am Start stehen und der eine oder andere eventuell noch die Hallen-EM-Norm angreifen will."

Ein Blick in die Meldeliste der Männerkonkurrenz verspricht ein ebenso spannendes Rennen. Zumal alle namhaften Läufer wie Vorjahressieger Florian Orth (LG TF Regensburg), Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) oder Timo Benitz (LG Farbtex Nordschwarzwald) über die Distanz gemeldet sind. Eine Prognose, wie das Rennen verlaufen könnte, ist für Philipp Reinhardt schwierig. "Die altbekannte Frage: Taktisches oder schnelles Rennen kann man im Vorfeld nicht beantworten. Ich wünsche mir eigentlich ein schnelles Rennen. Natürlich ist da auch die Gefahr 6./7. zu werden, aber wenn dann eine schnelle Zeit herausspringt, ist das mehr als zufriedenstellend", blickt der 22-Jährige voraus. Die Hallensaison ist für den Medizinstudenten aber mehr eine Durchgangsstation: "Letztlich ist die Halle nur ein Schritt in den Sommer für mich. Ziel ist sicherlich die Einstellung der Saison-Bestleistung."

Eine gute Zeit ist beim Kugelstoßen nicht entscheidend. Es kommt auf die Weite an. Bei den Frauen führt Europameisterin Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) das Feld an. Während die sympathische Sächsin ihren vierten Titel unter dem Hallendach anstrebt, schwebt Luise Weber (ASV Erfurt) eine ganz bestimmte Marke vor. "Ich möchte einfach endlich mal das zeigen, für was wir die ganze Zeit hart trainieren. Die 15 sollte vor dem Komma stehen." Für ihr männliches Pendant Andy Dittmar (BIG Gotha) ist der eigene Anspruch eine 18 vor dem Komma. Seine Saisonbestleistung steht bei 18,23 Metern.

In den vergangenen Wochen präsentierte sich Sprinterin Tiffany Eidner (Bad Lobenstein TC) in einer bestechenden Form. Ihre persönliche Bestleistung über 60 Meter steht seit Jahresbeginn bei 7,57 Sekunden. Vielleicht gelingt es ihr, diese noch ein wenig zu verbessern. Ebenso wie ihre Zeit über 200 Meter. Beim Meeting in Prag standen über die Hallenrunde starke 24,13 Sekunden auf der Uhr. Die Felder sind über beide Distanzen mit der deutschen Spitzenklasse besetzt, so dass spannende Wettkämpfe zu erwarten sind.

 

Während der Meisterschaften finden an beiden Tagen auch zahlreiche Ehrungen statt. Die Leichtathleten des Jahres - Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (LC Jena) und Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) - werden am Sonntag  (14.30 Uhr) geehrt.