News

04.09.2017

19. Deutsche Senioren-Mehrkampfmeisterschaften 2017 in Zella-Mehlis - Thüringer Athleten erkämpfen zwei Titel

Ludwig Döring (rechts) wurde Deutscher Meister in der M45

Zella-Mehlis – Mit der Ausrichtung der 19. Deutschen Senioren-Mehrkampf-meisterschaften stand den rührigen und wettkampferprobten Organisatoren des TSV Zella-Mehlis in enger Gemeinsamkeit mit dem Thüringer Leichtathletik-Verband (TLV) ein weitere nationaler Leichtathletik-Höhepunkt auf der wunderschönen Anlage „Sportkomplex Arena Schöne Aussicht“ ins Haus. Knapp über 120 Athletinnen und Athleten aus über 40 Vereinen wetteiferten bei idealen äußeren und materiellen Bedingungen um Titel und Medaillen und stellten ihre athletische Vielseitigkeit bis hin zu zur Altersklasse M80 unter Beweis. Obwohl mit den Europameisterschaften im dänischen Aarhus  der eigentliche Saisonhöhepunkt für die viele Senioren schon anstand, gingen sie auch noch bei den nationalen Meisterschaften  in Zella-Mehlis an den Start. Darunter auch die Athleten des Thüringer Leichtathletik-Verbandes mit dem mehrfachen Sprint-Europameister Rudolf König (Saalfelder LV), Ludwig Döring (SV Sömmerda), Uwe Türk-Noack (Apoldaer LV) und nicht zuletzt mit dem Quereinsteiger Heribert Krebs ((TSV Zella-Mehlis).

 

Der 65-jährige Rudolf König, der in Aarhus im 100 m-Sprint in 12,69 Sekunden, über 200 m in 26,33 sowie über die Viertelmeile in 59,52 s drei Silbermedaillen erkämpfte, zeigte in Zella-Mehlis mit dem Gewinn des DM-Titels im Fünfkampf der M60 mit 3093 Punkten, dass er auch ein exzellenter Mehrkämpfer ist. Erwartungsgemäß rief König beim 200-m-Sprint in 26,93 s seine beste Leistung ab. König schleuderte aber auch den Diskus auf ausgezeichnete 35,23 m, sowie wie keiner seiner Konkurrenten  und warf auch den Speer auf die Bestweite von 36,51 m. Mit 3093 Punkten stellte König zugleich einen neuen Landesrekord auf. Titel Nummer zwei für den TLV erkämpfte Ludwig Döring im Fünfkampf der M45. Seine Mehrkampfqualitäten stellte der Sömmerdaer in Aarhus mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Zehnkampf (Decathlon) der M40 unter Beweis. Jetzt schlug der 45-Jährige auch bei der DM zu und schraubte seine persönliche Bestleistung auf ausgezeichnete 3291 Punkte. „Wenn ich in Zella-Mehlis leider nicht ganz meine Leistungen von Aarhus, wie etwa  im Weitsprung mit 6,02 Meter als auch über 1500 m in 5:09,74 Minuten abrufen konnte, hatte ich die Konkurrenz trotzdem fest im Griff.“ Dafür schleuderte ich in Zella-Mehlis auf sehr gute 42,95 m. 1,5 Meter mehr als in Aarhus. Wie schon bei der EM in Aarhus hatte Landesmeister Uwe Türk-Noack (Apoldaer LV) auch in Zella-Mehlis Pech. „In Aarhus verletzte ich mich beim Hürdensprint“, so Türk-Noack. In Zella-Mehlis wurde er beim 200-m-Sprint disqualifiziert.  Da war dann kaum noch eine gute Platzierung drin und Türk-Noack stieg beim abschließenden 1500 m aus, obwohl er mit 5,06 m beim Weitsprung als auch beim Speerwurf mit 39,11 m die besten Leistungen aller Teilnehmer erzielte. Vom Hobby-Ausdauerlauf zur Leichtathletik, das demonstrierte der Suhler Heribert Krebs (TSV Zella-Mehlis). Wunder waren trotz intensiver Vorbereitung noch nicht zu erwarten, so Krebs. Doch das Wurftraining in der Zella-Mehliser Hochburg zahlte sich schon einmal aus. 28,80 m mit dem Speer und 24,64 m mit dem Diskus, waren für den 67-Jährigen schöne Erfolgsmomente und motivieren zum Weitermachen. „Impulse für die Seniorenleichtathletik setzten“, so Abteilungsleiter des TSV Zella-Mehlis und Cheforganisator der Mehrkampf-DM, Günter Karl, ist ein wichtiger Grund, warum sich unserer Verein für die Ausrichtung nationaler Meisterschaften engagiert.“ –schwabe-

 

Einige Eindrücke der Deutschen Meisterschaften finden Sie in unserer Multimediarubrik.