Thüringer Nachwuchsathleten besonders fleißig beim Sammeln von Edelmetall

Dessau – Mit 15 Titeln, acht Silber- und neun Bronzemedaillen setzten sich die Nachwuchsathleten des Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) bei den 9. Mitteldeutschen U16- Leichtathletik-Meisterschaften recht erfolgreich in Szene. Für die besten Leistungen aus Sicht des TLV sorgten bei den 14-jährigen Mädchen Lea Katzmarski (Erfurter LAC) im 100 m-Sprint in 12,21 Sekunden als auch Leonie Sprengler (LC Jena) im Hochsprung mit 1,61 Meter. Spengler erweis sich auch als beste Weitspringerin und ließ für ihren erfolgreichen Titel-kampf 5,42 Meter vermessen. Die Sprintleistung von Lea Katzmarski gewinn noch an Wert, wartete sie doch mit einer schnelleren Siegzeit als Antonia Buschendorf (SC Magdeburg) als Siegerin der W15 in 12,24 s. Ein hoffnungsvolles Achtungszeichen setzte über 800 m die 15-jährige Lena Posniak (SV Sömmerda) in 2:13,65 min, die damit erneut die Norm für die Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen knackte. Freuen konnte sich auch Helen Eigner (Erfurter LAC) über ihren Erfolg beim 80m-Hürdensprint in 11,93 sDie Landesmeisterin war bei ihrem Titelgewinn zwar nicht so schnell wie in Gotha, beherrschte aber die Konkurrenz sehr sicher. Ihre athletische Vielseitigkeit stellte Eigner dann noch beim Weitsprung als Vizemeisterin mit neuer Bestleistung von 5,56 m unter Beweis. Um zu Titelehren beim Dreisprung zu kommen, musste sich Isabel Hildebrandt (ASV Erfurt) auf 11,09 m steigern. Das waren zwölf Zentimeter mehr als bei den Thüringer Landesmeisterschaften in Gotha. Ihre Stärke im Ring spielte Nelly Böhme (LV Gera) auch bei den Mitteldeutschen in Dessau aus und schleuderte den Hammer auf die Siegweite von beachtlichen 40,71 m. Für die Top-Leistung bei den 14-jährigen Jungen sorgte Jonas Lemser (LC Jena) im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 6,40 m, die zum überlegenen Titelgewinn reichten. Mit guten Leistungen zu zweifachen Titelehren kam Max-Ole Klobasa (LC Jena) im Weitsprung mit 6,41 m und im Dreisprung mit 12,78 m. Mit dem Geraer Domingos Manjate (LC Jena) wächst ein hoffnungsvoller Hürdenläufer heran. Manjate konnte in Dessau seine bisherige Bestzeit von 43,01 Sekunden auf 42,71 s steigern und damit die Goldmedaille in Empfang nehmen. Wenn es für Speerwerfer Tom Pabst (LC Jena) nur zum Vizetitel reichte, bestätigte er mit seinen 55,01 m , dass er auch bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen in den Medaillenkampf eingreifen kann. Stark und konstant wie immer bestimmte Jakob Adler (ASV Erfurt) im Kugelstoßen der M15 das Niveau mit. Mit 15,67 m konnte er zwar nicht die 16-m-Marke knacken, wurde aber mit Silber belohnt. Was die Erfolge der TLV-Athletinnen und Athleten in Dessau wirklich wert sind, wird sich am 6./7. August 2016 bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen zeigen. Die guten Ergebnisse bei den Mitteldeutschen Meisterschaften berechtigen aber zu guten Hoffnungen, dass die TLV-Athleten recht erfolgreich in den Titel- und Medaillenkampf eingreifen werden. –schwabe-

Ergebnisse MDM U16 (pdf)

(28.06.2016/Theo Schwabe)

 

Speerwerfer Thomas Röhler erkämpft fünften Titel in Folge

Kassel – Wurfathlet Thomas Röhler ist nicht zu schlagen. Nach seinen Daimonds League Erfolgen feierte der Schützling von Harro Schwuchow bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel mit 86,81 Meter seinen nunmehr fünften Meisterschaftssieg in Folge. Kassel war für den jungen Thüringer Ausnahmeathlet nur eine Zwischenstation auf den Weg zu den Olympischen Sommerspielen nach Rio. Zwischenstation heißt für den Jenaer aber nicht, dass er sich nach seinem medaillenlosen WM-Einstand in Peking in Rio nicht auf einen Podestplatz werfen will. Mittlerweile hat Thomas Röhler mit seinen Leistungen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er unter den besten Speerwerfern der Welt angekommen ist. Mit Harro Schwuchow wurde Röhler ein Trainer zur Seite gestellt, der für den nötigen Feinschliff sorgte, um seinen Schützling in der Weltelite zu etablieren. Jeder Versuch von Röhler offenbart einen exzellenten Techniker, wie ihn die Thüringer Leichtathletik seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt hat. Die Erfolge Thomas Röhlers haben für den Thüringer Leichtathletik-Verband (TLV) einen in den letzten Jahren nicht mehr erlebten Glücksfall. Nach Nils Schumann, und das liegt mittlerweile 16 Jahre zurück, könnte in Rio wieder ein Thüringer Leichtathletik als Olympiasieger gefeiert werden. Thomas Röhler weiß mit dem Erwartungsdruck umzugehen. Diese charakterliche Stärke könnte sein Erfolgsgeheimnis sein, in Rio den Olymp zu erklimmen. Für die weitere Entwicklung und Zukunft des Thüringer Leichtathletik-Verbandes von unschätzbarem anerkennendem Wert, ist sich TLV-Präsident Heinz-Wolfgang Lahmann sicher. Wirft man einen Blick in die Ergebnisliste der Deutschen Meisterschaften von Kassel, dann kann man viele Thüringer entdecken, die es zu Meisterschafts- und Medaillenehren brachten, angefangen vom Erfurter Sprinter Julian Reus (TV Wattenscheid) bis hin zum Hermsdorfer Robert Hering (DHfK Leipzig). Der TLV besitzt das Potential, talentierte Athletinnen und Athleten bestens auszubilden, um auf nationaler und internationaler Bühne erfolgreich zu sein. Für Dreispringer Marcel Kornhardt (ASV Erfurt) kommt es jetzt darauf an, sein Potential endlich zur Geltung zu bringen. Der dritte Platz ist für den Schützling von Annelie Jürgens sicher ein schöner Erfolg, die 16,47 Meter reichten aber noch nicht, um sich für die Europameisterschaften in Amsterdam zu qualifizieren. Da geht auch ein klarer Auftrag an den Trainer, Athleten für internationale Aufgaben fit zu machen. Wie es gemacht werden muss, wird beim LAC Erdgas Chemnitz demonstriert.

Zwei Medaillen für den Thüringer Leichtathletik-Verband ist angesichts der wachsenden Stärke ein gutes Ergebnis, reicht aber für die Zukunft nicht aus. Bedauerlich, dass Mittelstreckler Sebastian Keiner (Erfurter LAC Top-Team) dem Erwartungsdruck nicht standhielt und im 1500-m-Finale in 3:40,95 Minuten nur auf dem fünften Platz landete. Keineswegs zufriedenstellend muss die Leistung von Dreispringerin Katja Demut (Erfurter LAC Top-Team) bewertet werden, die mit mäßigen 12,35 m auf dem 9. Platz landete. Eigentlich schade, dass die Ära der einst so erfolgreichen mehrfachen deutschen Meisterin in Kassel nicht mehr zur Geltung kam.

Hoffnung keimte bei den Erfolgen der Staffelläufer des Erfurter LAC über 4 x 400 m mit Tom Greiner, Leopold Stefanski, Hans Kneist und Julian Wagner auf, die in 3:17,27 Minuten Bronze erkämpften. Diese zarten Gewächse behutsam an die Spitze zu führen, darf in den kommenden Monaten bis zu den nächsten nationalen und internationalen Höhepunkten nicht versäumt werden. Das trifft auch für die 4 x 400-m-Staffel der LG Ohra Energie mit Lisa Frenzel, Emilia Stefanski, Laura Kaufmann und Lara Gebel zu, die in 3:58,82 min den 4. Platz erkämpften.

All die Ergebnisse müssen auch unter dem Aspekt gesehen werden, dass 2017 in Erfurt die nächsten Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften ausgerichtet werden. Der TLV darf nicht nur ein guter Ausrichter von nationalen Meisterschaften sein, sondern muss in Zukunft mit seinen Athleten auch das sportliche Niveau mitbestimmen. In Erfurt fanden bisher dreimal- 1994, 1999 und 2007 – deutsche Meisterschaften statt. Sicher auch deshalb, weil der Thüringer Leichtathletik-Verband für sein qualitatives Engagement bekannt ist. Auch ein Verdienst des ehemaligen TLV-Präsidenten Ralf Hafermann. Thüringens Leichtathleten sind auf jeden Fall schon jetzt begeistert, dass im kommenden Jahr wieder deutsche Meisterschaften in Erfurt ausgetragen werden. Der Leichtathletik wird das auf jeden Fall neue Impulse verleihen. Davon ist nicht nur TLV-Präsident Heinz-Wolfgang Lahmann, sondern die gesamte thüringer Leichtathletikfamilie überzeugt. –schwabe-

(27.06.2016/Theo Schwabe)

Vorschläge D-Kader und E-Kaderberufung 2017

Der Thüringer Leichtathletik-Verband bittet alle Verantwortlichen in den Vereinen, die aus ihrer Sicht infrage kommenden Sportlerinnen und Sportler für eine mögliche Aufnahme in den D-Kader bzw. in den E-Kader an folgende E-Mail-Adresse zu senden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Meldeschluss ist der 30.09.2016

Folgende zusätzliche Hinweise für die Kadervorschläge:

D-Kader:
Die D-Kader werden differenziert in den einzelnen Disziplinen gefördert, mit dem Ziel einer Leistungsentwicklung, die sich zunehmend an nationalem Niveau orientiert (Endkampfplatzierung bei Deutschen Meisterschaften, Erfüllen der D/C- und C-Kader-Norm). Als Grundlage für die Leistungsbewertung der vorgeschlagenen Sportler dienen die bundeseinheitlichen D-Kaderkriterien . Die D-Kader werden eingeladen und auf einer Veranstaltung im November 2016 seitens des TLV öffentlich berufen.

E-Kader:
Die E-Kader sind „Sichtungskader“ (Jahrgänge der 12 und 13jährigen Sportler). Die E-Kader werden auf der Grundlage der E-Kaderrichtwerte durch den TLV berufen.

Erfassungsbögen: (pdf/Word-Datei)


Axel Siegfried, Leistungssportkoordinator TLV (20.06.2016)

 

Neues aus dem TLV-Präsidium

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

das Präsidium des TLV tagte am Mittwoch, dem 18. Mai 2016, turnusgemäß in Erfurt.
Auf der Tagesordnung standen wichtige Themen:
-         zum aktuellen Wettkampfgeschehen,
-         zur Bewerbung des TLV um die Deutsche Meisterschaft 2017,
-         zur Analyse der leistungssportlichen Entwicklung 2012 – 2016 des TLV,
-         zu Entscheidungen von Auszeichnungsanträgen
-         und eine wichtige Personalentscheidung.
Die wichtige Personalentscheidung:

Frank Jacoby (Erfurt) wurde einstimmig zum Vizepräsidenten Leistungssport des TLV bestellt.

Damit ist der Bereich Leistungssport seit März 2015 personell wieder vollständig abgedeckt. Frank Jacoby war selbst Leistungssportler (400m Hürden) und kennt die Organisation des Sports aus seiner beruflichen Tätigkeit. Das Präsidium geht davon aus, dass mit dieser personellen Besetzung die hohen gesteckten Ziele für den Olympiazyklus 2017 – 2020 erfüllbar sind und erwartet von allen Beteiligten hohes Engagement und Teamgeist.

Viel Erfolg!

In eigener Sache: An dieser Stelle werden alle Interessierten über die wichtigsten Entwicklungen im TLV informiert.

Heinz-Wolfgang Lahmann
Präsident TLV

(20.05.2016/tlv)

News (17.05.2016)

Für folgende Meisterschaften wurden die Zeitpläne eingestellt:

- Thür. Landesmeisterschaften Einzel U14 bis U20 und Senioren (11.-12.06.2016) in Gotha
- Offene Mitteldeutsche Meisterschaften Männer/Frauen (11.06.2016) in Gotha
- Thür. Meisterschaften des Behinderten- und Reha-Sportverbandes (10./12.06.2016) in Gotha

(17.05.16/tlv)

 

Seite 1 von 76

«StartZurück12345678910WeiterEnde»
Joomla Template designed by Joomla Host